Der Trainerposten beim Zweitligisten Sportfreunde Siegen ist wieder besetzt. Werner Lorant tritt die Nachfolge von Jan Kocian an, der am Samstag entlassen wurde. Lorant wird den Vertrag am Montag unterschreiben.

Lorant soll Siegen aus dem Abgrund führen

er
09. Februar 2006, 15:10 Uhr

Der Trainerposten beim Zweitligisten Sportfreunde Siegen ist wieder besetzt. Werner Lorant tritt die Nachfolge von Jan Kocian an, der am Samstag entlassen wurde. Lorant wird den Vertrag am Montag unterschreiben.

Die Sportfreunde Siegen setzen ihre Hoffnungen im Abstiegskampf auf den neuen Trainer Werner Lorant. Der Klub teilte am Donnerstag auf seiner Internetseite mit, dass Lorant den Trainerposten übernimmt. Der 57 Jahre alte ehemalige Bundesliga-Coach tritt damit die Nachfolge des am vergangenen Samstag entlassenen Jan Kocian an. Lorant erhält beim Aufsteiger einen Vertrag bis zum Saisonende, der sich im Falle des Klassenerhalts automatisch um ein Jahr verlängert.

Bleck: "Setzen großes Vertrauen in seine Arbeit"

"Mit seiner Persönlichkeit und seiner Erfahrung ist Lorant genau der Trainer, der uns in unserer Situation helfen wird. Wir setzen großes Vertrauen in seine Arbeit", sagte Siegens sportlicher Leiter Rolf Bleck, nachdem Lorant am Donnerstagvormittag seine Zusage gegeben hatte.

Lorant, der als Aktiver 325 Bundesligaspiele bestritt und mit Eintracht Frankfurt 1980 den UEFA-Cup gewann, trainierte zuletzt den türkischen Erstligisten Sivasspor. In der Bundesliga war er jahrelang bei 1860 München als Trainer tätig und betreute in der 2. Liga LR Ahlen.

##Picture:panorama:191##

Am 19. Februar erstmals auf der Bank

Erstmals wird der auch als "Werner Beinhart" bekannte Lorant am 19. Februar im Spiel gegen Ex-Klub Ahlen auf der Siegener Bank sitzen. In der Partie am kommenden Sonntag (15.00 Uhr/live bei Premiere) bei Energie Cottbus wird die Mannschaft von Interimstrainer Uwe Helmes betreut, bevor Lorant am Montag seinen Kontrakt unterzeichnet.

Nach einem guten Saisonstart waren die Sportfreunde auf Platz 14 abgestürzt. Der Vorsprung auf einen Abstiegsrang beträgt lediglich einen Zähler.

Autor: er

Kommentieren