Am Dientag und Mittwoch werden fünf der acht Achtelfinal-Paarungen im Diebels-Niederrheinpokal ausgetragen. Wie wagen einen kleine Ausblick auf die Partien.

Diebels Niederrheinpokal

Kray will den nächsten Favoriten packen

RS
16. November 2010, 14:22 Uhr

Am Dientag und Mittwoch werden fünf der acht Achtelfinal-Paarungen im Diebels-Niederrheinpokal ausgetragen. Wie wagen einen kleine Ausblick auf die Partien.

FC Kray – TuRU Düsseldorf
Der FC Kray hat in der letzten Pokalrunde auf sich aufmerksam machen können, als er den NRW-Ligisten VfB Speldorf aus dem Wettbewerb warf. Nun nimmt man sich den nächsten Favoriten zur Brust. Richtig glücklich ist FC-Coach Dirk Wißel aber nicht über den Gegner. „TuRU hat prominente Namen und funktioniert gut. Es wird schwer, ist aber nicht hoffnungslos. Wir setzen auf unser Heimspiel auf Asche.“

„Sicherlich kennen wir den FC Kray“, betont TuRU-Trainer Frank Zilles. „Wir haben in der Sommer-Vorbereitung gegeneinander gespielt. Die Tabelle verfolgen wir ebenfalls.“ Wie schon in der letzten Runde beim TVD Velbert (5:0) müssen die Landeshauptstädter wieder auf der ungeliebten Asche antreten. „Wir werden uns auf jeden Fall gut vorbereiten“, sagt Zilles, der vor dem Match in Velbert eine Einheit auf dem roten Untergrund abhielt. „Wir wollen doch nichts dem Zufall überlassen. Die Krayer haben Speldorf geschlagen und so einen Gegner unterschätzt man nicht.“ Auch im Viertelfinale würden die Chancen auf ein Weiterkommen für beide Teams nicht schlecht stehen, da man auf den Sieger aus der Begegnung Union Nettetal gegen den SV Hönnepel-Niedermörmter treffen würde.

TV Jahn Hiesfeld – VfL Rhede
Beide Kontrahenten kennen sich bestens aus der Niederrheinliga. Das Duell in der Hinrunde gewannen die Hiesfelder beim VfL Rhede mit 5:0. Von einer Wiederholung dieses Resultats geht Klaus Kohaupt, Abteilungsleiter des TV Jahn, aber nicht aus: „Das wird ein ganz enges Spiel. Wir haben uns auch zuhause gegen Rhede immer schwer getan.“ Danach winken der SC Kapellen-Erft oder Ratingen 04/19. „Für uns wäre das sehr reizvoll“, betont Kohaupt. „Wenn wir auch da erfolgreich wären, könnte ein Oberligist kommen. Wir kennen das ja aus den vergangenen Jahren. Da waren ein Mal gegen den Wuppertaler SV über 1.000 Zuschauern auf unserer Anlage.“

Kapellen-Erft – Ratingen 04/19
Vor ein paar Wochen gab es genau diese Paarung schon in der Niederrheinliga, damals konnte sich Ratingen mit 2:1 durchsetzen. „Ich hätte mir auch lieber ein Heimspiel gewünscht“, berichtet Ratingens Trainer Karl Weiß. Aber aus sportlicher Sicht hätte es die Weiß-Elf auch schlimmer treffen können. „Das stimmt“, nickt der Coach. „Es gab leichtere und schwerere Lose. Ich sehe aber gute Chancen, dort weiterzukommen.“

[b]Diebels-Niederrheinpokal Achtelfinale[/b]
Dienstag, 16. November, 19.30 Uhr:
Jahn Hiesfeld – VfL Rhede
Union Nettetal – SV Hö.Niederm.

Mittwoch, 17. November, 19 Uhr:
FC Kray – TuRU Düsseldorf
Kapellen-Erft – Ratingen 04/19 (19.30 Uhr)
ETB Essen - 1. FC Kleve beide (19.30 Uhr)

Dienstag, 23. November, 19 Uhr:
SV Sonsbeck - Rot-Weiss Essen

Mittwoch, 24. November, 19.30 Uhr:
SSV Sudberg - SSVg. Velbert
1. FC Viersen – Wuppertaler SV

Autor: RS

Mehr zum Thema

Kommentieren