GE: Kreisliga kompakt

Ein- oder zweistellig? Das ist hier die Frage!

15. November 2010, 20:21 Uhr

"Ein- oder zweistellig?", das ist der Hamlet für die B-Kreisliga. Und wenn man nach der Pause total zusammenbricht, sei gestattet, dass keiner mehr richtig mitzählt.

Kreisliga A 1

Der SC Schaffrath ist nach dem 1:1 gegen den FC Gladbeck zwar auf den letzten Tabellenplatz gerutscht, wird den Zähler gegen die Nummer eins der Liga aber sicherlich trotzdem als Punktgewinn sehen.

Und die Verfolger schlafen nicht – wie auch, wenn man an so einem munteren Spielchen beteiligt ist, wie dem zwischen YEG Hassel II und dem VfL Grafenwald, in dem immerhin acht Treffer fielen. „Wir haben nach der ersten Hakbzeit schon 3:0 geführt, da war sich die Mannschaft wohl zu sicher und wurde überheblich“, erklärt YEG-Trainer Halit Hoyladi auf die Frage, wie es kommen konnte, dass sein Team noch einmal zittern musste. Nach einem „katastrophalen Rückpass“ fiel schon in der ersten Minute des zweiten Durchgangs der Anschlusstreffer (Hoyladi: „Da haben wir geschwommen“), dann ging es hin und her, aber am Ende stand der fünfte Heimsieg im sechsten Spiel.

Und diese Heimstärke lässt den Gelsenkirchener auch insgeheim von der Meisterschaft träumen. „Wenn wir bis zur Winterpause alles gewinnen, ist das ein Thema. Schließlich muss die Konkurrenz in der Rückrunde noch bei uns antreten.“ Und sogar der Aufstieg ist kein Tabu bei YEG. „Dann hätten wir zwei Mannschaften in der Bezirksliga – aber der Vorstand hätte damit kein Problem.“ Und der Verband auch nicht – vorausgesetzt, beide Teams spielen nicht in der gleichen Staffel.

Das Nachbarschaftsduell in Erle musste auf dem Aschenplatz an der Oststraße ausgetragen werden. Die gastgebenden Veilchen und die Eintracht trennten sich nach dem Gästeführung durch Alexander Musialek und dem späteren Ausgleich von Patrik Bohnenkamp mit 1:1.

Kreisliga A 2

Da die Samstagspartie zwischen der SSV/FCA Rotthausen und Union Neustadt abgesagt wurde (gleiches galt für das Spiel zwischen Adler Feldmark und DJK TuS Rotthausen II), brauchte der SV Hessler am Sonntag nur auf sich zu schauen. Das gelang dem Team von Markus Schwiderowski auch gut, das – na, sagen wir ruhig „Spitzenspiel“ - bei Westfalia 04 gewann der Spitzenreiter recht ungefährdet mit 3:1.

An das Husarenstück gegen SSV/FCA Rotthausen aus der Vorwoche konnten die Sportfreunde 07/12 nur eine Halbzeit lang anknüpfen. Gegen Firtinaspor führte die Allievi-Elf zur Pause noch mit 1:0, kam dann jedoch ganz schön unter die Räder, am Ende hieß es 1:4. Die SG Eintracht kommt ebenfalls über einen guten Mittelfeld-Platz nicht hinaus, will man sich „Verfolger“ schimpfen, müsste man ein Heimspiel gegen den FC Zrinski schon gewinnen. Nach der 1:3-Pleite heißt es für Thomas Wiener und Co. jedoch: Kleine Brötchen backen und Nihad Buljubasic zu seinem Dreierpack gegen die SGE gratulieren.

Als graueste aller grauen "Mittelfeld-Mäuse“ geht allerdings Preußen Sutum durch, daran ändert auch das 7:2 gegen RW Wacker Bismarck an der Gesamtschule am Berger Feld nichts. „Das Problem ist, dass wir gegen die guten Gegner stark spielen – auch wenn wir gegen Hessler zum Beispiel verloren haben. Aber gegen die schwächeren Teams, wo wir eigentlich die drei Punkte holen müssten, lassen wir immer wieder etwas liegen“, stöhnt Andreas Böhm. Der 1. Vorsitzende und Akteur der ersten Mannschaft sieht darin auch den Grund, dass die Tabellenregion zwischen Platz drei und sechs so außer Reichweite bleibt. Zumal in knapp 14 Tagen bei der DJK TuS Rotthausen II wieder ein „Problemspiel“ gegen einen Underdog ansteht. „Da denken wieder einige, 'Ach, die sind Letzter, die ziehen wir locker ab!'“, warnt Böhm.

[b]Lesen Sie auf Seite 2: Das Wochenende in den B-Kreisligen[/b]

Autor:

Seite 1 / 2 Nächste Seite >
Kommentieren