Patrick Kluivert vom FC Barcelona träumt von einem Wechsel zu Arsenal London in die englische Premier League.

Kluivert peilt Wechsel zu den "Gunners" an

jso
27. Juni 2003, 11:44 Uhr

Patrick Kluivert vom FC Barcelona träumt von einem Wechsel zu Arsenal London in die englische Premier League. "Barcelona will mir die Bezüge kürzen, da denkt man automatisch an einen Wechsel", so Kluivert.

Das Personalkarussell beim FC Barcelona dreht sich munter weiter. Nachdem bereits einige "Hochkaräter" den Verein verlassen haben, steht in Patrick Kluivert nun der nächste Akteur auf dem Absprung. Der niederländische Nationalstürmer hat sich selbst beim englischen Premier-League-Klub Arsenal London ins Gespräch gebracht. Arsenals Trainer Arsene Wenger könne ihn für die festgeschriebene Ablösesumme von 1,8 Millionen Euro aus seinem bis 2005 laufenden Vertrag beim FC Barcelona herauskaufen, erklärte Kluivert.

Der 26-jährige Mittelstürmer ist mit sechs Millionen Euro Jahresgehalt Spitzenverdiener beim hoch verschuldeten spanischen Renommierverein und will einer angekündigten Halbierung seines Gehaltes nicht zustimmen. "Wenn Barca meinen Vertrag verändert und mein Gehalt reduziert, ist es doch normal, dass ich gehe", erklärte er.

Auch Manchester soll Interesse zeigen

Nach eigenen Angaben liegen Kluivert Offerten vom englischen Meister Manchester United und Arsenal vor. Bei ManU wird Kluivert als idealer Sturmpartner von Auswahl-Kollege Ruud van Nistelrooy gehandelt. Kluivert selbst aber zieht offenbar Arsenal vor. Trainer Wengers Art des Angriffsfußballs würde an die besten Zeiten der niederländischen Nationalmannschaft erinnern. "Und London ist eine Stadt, die ich liebe und die gut für meine Familie wäre", meinte Kluivert weiter.

Noch vor wenigen Tagen hatte Kluivert, der nach einer Roten Karte im letzten Saisonspiel die ersten vier Partien der nächsten Meisterschafts-Serie in der spanischen Primera Division gesperrt wäre, seinen möglichen Abgang aus Barcelona heftig dementiert. Der Verein kündigte im Gegenzug aufgrund seiner dramatischen Finanzlage einen rigiden Sparkurs an.

Autor: jso

Kommentieren