Erst ein paar Wochen ist es her, da riefen die Bochumer Ultras zum Boykott des Heimspiels gegen Arminia Bielefeld auf. Wesentlich erfreulicher was nun passiert.

Vor dem Aachen-Spiel

Sag JA zum VfL!

22. Oktober 2010, 15:18 Uhr

Erst ein paar Wochen ist es her, da riefen die Bochumer Ultras zum Boykott des Heimspiels gegen Arminia Bielefeld auf. Wesentlich erfreulicher was nun passiert.

In den Tagen vor der Partie gegen Alemannia Aachen (Sonntag, 13.30 Uhr, rewipowerSTADION) ruft die VfL-Initiative „Wir sind VfL!“ massiv zum Besuch des Heimspiel gegen die Alemannia auf. Von dem Slogan „Sag JA zum VfL!“ ist auch Friedhelm Funkel sehr angetan. „Ich finde es toll, denn ohne die Unterstützung zahlreicher Anhänger wird es schwer, unsere Ziele zu erreichen.“ Immerhin läuft der Vorverkauf so gut, dass neben den 1.500 Fans aus Aachen die 14.000er Marke erreicht werden kann.

Slawo Freier kehrt zurück in den Kader

Personell hat der Coach, der neben Philipp Bönig und Mirkan Aydin auch auf Philip Semlits (Bluterguss Oberschenkel) verzichten muss, eher ein Luxusproblem. Auf der rechten Seite steht Slawo Freier nach abgelaufener Rot-Sperre ebenso Gewehr bei Fuß wie Milos Maric, der zuletzt in Karlsruhe überzeugte. Funkel: „Es wird eine harte Entscheidung und dem, der nicht spielt, tue ich wahrscheinlich unrecht.“ [imgbox-right]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/022/425-23242_preview.jpeg Friedhelm Funkel hat die Qual der Wahl (Foto: firo).[/imgbox]Neben dieser Personalie gibt es eine weitere in der Innenverteidigung. Zwar konnte Anthar Yahia am Freitag erstmals nach seiner Kiefer-Operation wieder trainieren, doch da der Algerier nach dem Karlsruhe-Spiel eingestand: „Ich bin noch nicht bei 100 Prozent“, könnte Funkel dies berücksichtigen und an Stelle von Yahia Marcel Maltritz einsetzen.

Für den Ex-Kapitän brach der Coach auf der Pressekonferenz vor dem Alemannia-Spiel eine Lanze: „Ich kann nur für die Zeit sprechen, in der ich beim VfL Trainer bin, und da kann ich die Anfeindungen nicht verstehen. Er ist lange beim Klub, lebt den VfL, ist immer da, hat eine tadellose Einstellung zum Beruf und verhält sich so professionell, wie man es sich als Coach wünschen kann. [imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/023/115-23932_preview.jpeg Mergim Mavraj präsentiert gemeinsam mit dem Model Sarah Knappik die neue VfL-Kollektion (Foto: VfL Bochum).[/imgbox]Deshalb bin ich der Meinung, dass man die Vergangenheit ruhen lässt und ihm eine Chance gibt. Ich würde es nicht verstehen, wenn ein Spieler meiner Mannschaft von eigenem Anhang verunsichert wird.“

Jubiläums-Kollektion vorgestellt

Eine gute Figur will der VfL am Sonntag im Heimspiel abgeben, das gelang Mergim Mavraj an der Seite von Top-Model Sarah Knappik schon am Freitagmittag, als das Duo auf der Pressekonferenz die neue Bochum-Kollektion präsentierte. Anlass dazu ist ein besonderes Jubiläum. Denn im nächsten Jahr, am 8. Oktober 2011, feiert der VfL sein 100. Spieljubiläum an der Castroper Straße. Und dazu gibt es nun eine 15-teilige Kollektion, die nicht nur VfL-Anhänger begeistern wird.

Die Assistentin des Vorstandes und Leiterin der Marketing-Abteilung, Andrea Peschke, ließ verlauten „dass diese Kollektion für die Bochumerin und den Bochumer gemacht wurde, der stolz auf seine Stadt ist“. Das VfL-Logo und den Schriftzug VfL Bochum findet man auf der neuen Kollektion nur, wenn man ihn sucht. Der Klubname steht ausnahmslos auf dem Label, und der befindet sich bekanntlich innen. Ab sofort gibt es die Kollektion, die unter anderem aus T-Shirts, Polos und Sweatjacken besteht, im Online-Shop und von Samstag an im Fanshop des rewirpowerSTADIONs.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren