Eine Szene mit Comedy-Charakter. Als Duisburgs Routinier Carsten Wolters lange nach dem Abpfiff in den stark frequentierten VIP-Raum eintauchte und im Hintergrund Präsident Walter Hellmich über die Lautsprecher hörte, da klatschte er sofort Beifall.

Markus Kurth mit Fast-Hattrick / Vertrag verlängert

08. Februar 2005, 10:14 Uhr

Eine Szene mit Comedy-Charakter. Als Duisburgs Routinier Carsten Wolters lange nach dem Abpfiff in den stark frequentierten VIP-Raum eintauchte und im Hintergrund Präsident Walter Hellmich über die Lautsprecher hörte, da klatschte er sofort Beifall.

Markus Kurth mit Fast-Hattrick / Vertrag zwei Jahre verlängert
Übernachtung im "Hotel Lottner"

Eine Szene mit Comedy-Charakter. Als Duisburgs Routinier Carsten Wolters lange nach dem Abpfiff in den stark frequentierten VIP-Raum eintauchte und im Hintergrund Präsident Walter Hellmich über die Lautsprecher hörte, da klatschte er sofort Beifall.

Der passte ausgezeichnet, denn der Zebra-Chef gab den gut gelaunten Gönnern die Vertrags-Verlängerung mit Stürmer Markus Kurth bekannt. "Ich habe sowohl für die Zweite Liga als auch für die Bundesliga zugesagt. Das Ganze läuft ohne Option ab. Wenn die Leistung stimmt, dann muss so etwas ohnehin nicht sein", erklärt Kurth.

Nach zwei Treffen mit dem Duisburger Boss war die Sache geritzt. Der Blondschopf, der bereits vor dem Rückrunden-Start das "Signal zur Verlängerung" gespürt hatte, ist bei den Zebras heimisch geworden. "Mir gefällt es gut hier, es passt alles. Der Präsident hält menschlich sehr viel von mir, die Perspektive stimmt. Ich bin jetzt 31 Jahre alt und kann der Mannschaft auch in Zukunft noch weiterhelfen." Und was ebenfalls eine entscheidende Rolle spielt: Bei Trainer Norbert Meier steht "Kurthi" hoch im Kurs. Der Angreifer: "Wenn ich fünf, sechs Spiele Mal nicht treffe, steht der Coach trotzdem hinter mir. Er sagt vor versammelter Mannschaft, dass ich ein Team-Player bin und er mich nicht an Toren misst. So etwas tut natürlich sehr gut."

Dass Markus Kurth durch die geklärte MSV-Zukunft besonders motiviert in die Partie gegen RWO ging, wollte er so nicht bestätigen. "Ich habe mich vor dem Spiel einfach gut gefühlt, das hatte mit dem Vertrag nichts zu tun. Ich wusste, dass ich ein Tor mache." Am Ende wurden es sogar drei, nur die Halbzeitpause verhinderte einen lupenreinen Hattrick des Familienvaters. Kurth: "Drei Dinger in einem Spiel sind mir noch nie gelungen."

Möglicherweise trug zu Markus Kurths Gala-Vorstellung ein Aspekt entscheidend bei: Da sich die Zebras erst am Spieltag trafen und im Tages-Hotel die Konzentration hochfuhren, war der eigentliche Rhythmus, nämlich einen Tag vorher schon Quartier zu beziehen, unterbrochen. Nicht aber für "Kurthi": Er übernachtete in Köln bei Team-Kollege Dirk Lottner. Das "Hotel Lottner" wirkte offenbar sehr beflügelnd. Kurth zwinkert: "Wenn wir bald ein Montags-Spiel haben, wiederholen wir die Aktion."

Autor:

Kommentieren