MSV: Frust-Paket von Koch und Grlic entknotet

tt
04. Februar 2005, 11:03 Uhr

"Hier brennt nichts"

Frust-Paket von Koch und Grlic entknotet
"Hier brennt nichts"
Duisburg (RS). Was unmittelbar nach dem Abpfiff im Saarbrücker Ludwigspark nach Ärger roch, das war ziemlich schnell verflogen. Torwart Georg Koch reagierte via TV-Kamera auf eine Aussage von Ivica Grlic, der den Begriff "Arroganz" ins Spiel brachte, nicht gerade erheitert.
Doch anstatt das Frust-Paket tagelang vor sich herzuschieben, wurde es gleich an Ort und Stelle entknotet. Koch: "Entscheidend war, dass wir es direkt in der Kabine angesprochen haben. Ivo hat mir gesagt, er sei mit seiner Aussage direkt nach Spielschluss zu forsch gewesen.
Damit war das Thema wieder durch." Grlic machte sich mit Bosnien-Herzegowina zum Länderspiel im Iran auf, wird heute ab 9 Uhr an der Westender Straße zurückerwartet. Und zwar in einem ruhigen, hochkonzentrierten Mannschafts-Kreis.
Der Duisburger Schlussmann stellt klar: "Bei uns in Duisburg brennt nichts! Hier ist keiner beleidigt, wenn Mal kontroverse Meinungen ausgetauscht werden.
Am Montag kam die Sache in der Team-Sitzung auf den Tisch, danach war das alles erledigt."
Trainer Norbert Meier sieht keine Veranlassung, die Angelegenheit zu dramatisieren. "Wenn drei Tage ins Land ziehen, relativiert sich das alles. Das war die erste Emotion, die erste Erregung, vielleicht auch der Frust über die Niederlage und über die eigene Leistung. Ich sage: Immer ruhig bleiben! Wir haben Persönlichkeiten im Kader, dass man Mal einen raushaut, gehört eben dazu. So etwas regeln die Jungs untereinander selbst."
Auch die Höhe der Niederlage konnte den ehemaligen Bremer nicht aus der Bahn werfen. "Es war doch klar, dass Du irgendwann Mal wieder ein Spiel verlierst. Wir haben beim 1. FC Saarbrücken in der zweiten Halbzeit gar nichts überstanden, es gab vier Gegentore. Ich kritisiere aber nicht nur unsere Hintermannschaft, die Abwehrarbeit fängt vorne an. Jeder muss Verantwortung tragen."

Genau das möchte Norbert Meier auch am Freitag Abend gegen RWO in der MSV-Arena sehen. "Oberhausen war für viele Fachleute schon weg, aber alles, was vor vier Wochen gesagt wurde, kann heute schon Makulatur sein. Wir haben mit Oberhausen und Essen zwei Derbys vor der Brust. Die nächsten zwei Wochen sind wie immer entscheidend. Je mehr Spiele wir einfahren, desto weniger Chancen haben die Gegner, näher heranzukommen." In den eigenen vier Wänden setzt der Fußball-Lehrer auf die Unterstützung des Publikums: "Wir sind auf die Fans angewiesen. Sie haben bisher toll zur Mannschaft gehalten, so soll es bleiben." Der Trainer frohlockt: "Wenn es uns gelingt, vorzulegen, dann setzen wir die Konkurrenz zusätzlich unter Druck."

Über den MSV Duisburg
berichtet Thomas Tartemann

Die voraussichtlichen Aufstellungen:
MSV Duisburg: Koch - Wolters, Drsek, Baelum, Meyer - Voss, Lottner, Grlic, Bugera - Ahanfouf, Kurth. Es fehlt: Maas (Trainings-Rückstand).
RW Oberhausen: Adler - Wimmer, Cichon, Tieku (Astorga), Keidel - Rietpietsch, Montero, Salifou, Haeldermans - Frommer, Keita. Es fehlen: Aliaj (Muskelfaserriss), Bajzat (Ermüdungsbruch), Chiquinho (Knieprobleme).

Autor: tt

Kommentieren