Der Wirbel um die Verpflichtung von Englands Superstar David Beckham passte den Spielern von Real Madrid eigentlich gar nicht ins Konzept: Sie wollen heute gegen Bilbao die Meisterschaft einfahren.

Unersättliches Real will 29. Meistertitel

tok
22. Juni 2003, 11:17 Uhr

Der Wirbel um die Verpflichtung von Englands Superstar David Beckham passte den Spielern von Real Madrid eigentlich gar nicht ins Konzept: Sie wollen heute gegen Bilbao die Meisterschaft einfahren.

Der Coup mit David Beckham ist geglückt, nun soll die 29. spanische Meisterschaft her: Die "Königlichen" von Real Madrid wollen ihre Titelsammlung erweitern, die stolzen Basken von Real Sociedad San Sebastian haben noch nicht aufgegeben, und Jupp Heynckes könnte zum Zünglein an der Waage werden. Vor dem letzten Spieltag der Primera Division (heute, 21 Uhr) und nach dem Hype um den Wechsel von Englands Superstar Beckham zu Real elektrisiert nun der Kampf um die Meisterschaft zwischen den Madrilenen und Real Sociedad die Fans in Spanien.

Roberto Carlos selbstwusst

"Wenn wir uns diesen Titel noch nehmen lassen, gehe ich zu Fuß nach Brasilien", tönte der brasilianische Weltmeister Roberto Carlos vor dem Saisonfinale und verdeutlichte das Selbstbewusstsein des Rekordchampions aus der Hauptstadt. Es ist allerdings tatsächlich unwahrscheinlich, dass der Rekordmeister bei zwei Punkten Vorsprung auf San Sebastian und einem ausstehenden Heimspiel die Meisterschaft noch aus der Hand gibt. "Wir haben genügend Spieler, die keine Probleme haben, mit Druck zurechtzukommen", sagte Real-Sportdirektor Jorge Valdano.

Heynckes Zünglein an der Waage

Nur "Don Jupp" kann Roberto Carlos noch auf die beschwerliche Heimreise schicken, wenn der neue Coach von Schalke 04 bei seinem letzten Spiel als Trainer von Athletic Bilbao im Bernabeu-Stadion gewinnt und San Sebastian gleichzeitig gegen Atletico Madrid erfolgreich ist. Dann würde sich das Überraschungsteam der Basken, die in der vergangenen Saison fast abgestiegen wären, ihren Traum erfüllen und könnten zum ersten Mal seit 1982 und zum dritten Mal insgesamt den Titelgewinn feiern.

Die Verantwortlichen San Sebastians haben den Glauben an das mögliche "Fußball-Wunder" trotz der 2:3-Niederlage vom vergangenen Wochenende bei Celta Vigo und dem Verlust der Tabellenführung noch nicht aufgegeben. "Ich habe das Gefühl, dass wir uns noch nicht vom Titel verabschiedet haben. Und wo Leben ist, da ist auch noch Hoffnung", philosophierte der französische Coach Raynald Denoueix und fügte hinzu: "Es wäre doch großartig, wenn wir die Meisterschaft in unserem eigenen Stadion gewinnen könnten."

Real Sociedad hofft auf regionale Schützenhilfe

Sociedads Präsident Luis Astiazaran setzt seine Hoffnungen in erster Linie auf regionale Schützenhilfe. "Unsere baskischen Freunde werden uns helfen. Wir haben immer noch eine Chance auf den Titel und wir glauben daran, dass uns Bilbao einen Gefallen erweisen wird", meinte der Klubchef und appellierte an den Stolz der Heynckes-Truppe, die selbst auch die Punkte braucht, um sich einen Platz im UEFA-Cup zu sichern.

Handfestere Argumente als den Glauben und die Hoffnung auf Hilfe hat der Nobelklub aus Madrid zu bieten. Jeder Profi kassiert im Fall des Titelgewinns eine unglaubliche Prämie in Höhe von 375.000 Euro. Da erscheint es einleuchtend, dass die Stars noch nicht an die Meisterfeier denken, sondern sich voll auf den Gegner konzentrieren wollen. "Wir fühlen uns noch nicht als die Champions. Die ganze Saison war ein harter Kampf mit vielen Hochs und Tiefs. Wir müssen erst das letzte Spiel abwarten, um zu sehen wie es ausgeht", erklärte Superstar Ronaldo.

Glückwünsche von David Beckham

Allerdings stört der Rummel um die Beckham-Verpflichtung die Vorbereitungen Reals auf das Saisonfinale erheblich. Nachdem sich Kapitän Fernando Hierro öffentlich beschwerte ("Beckham wird uns nicht helfen, spanischer Meister zu werden. Unser Spiel gegen Bilbao ist wichtiger"), sah sich "Becks" während seiner Werbetour durch Asien zu einer Entschuldigung genötigt: "Es tut mir Leid, aber das alles ging nicht von mir aus. Ich wollte die Spieler nicht beim Kampf um den Titel stören. Ich wünsche ihnen viel Glück."

Autor: tok

Kommentieren