MSV bleibt auf Kurs, Essen schöpft neue Hoffnung

03. Dezember 2004, 21:07 Uhr

Zum Auftakt des 16. Spieltags siegte der Aufstiegsaspirant MSV Duisburg mit 3:0 beim Karlsruher SC. Rot-Weiss Essen besiegte den LR Ahlen mit 1:0, der 1. FC Saarbrücken setzte sich mit 2:1 gegen Erzgebirge Aue durch.

Der MSV Duisburg bleibt in der 2. Bundesliga auf Aufstiegskurs, der 1. FC Saarbrücken sammelt weiter fleißig Punkte für den Klassenerhalt und Mitaufsteiger Rot-Weiss Essen träumt nach seinem dritten Saisonsieg wieder vom Verbleib im Unterhaus. Am vorletzten Spieltag der Hinrunde gewann der MSV 3:0 (3:0) beim Karlsruher SC und schloss damit zum Auftakt des 16. Spieltages mit 33 Punkten zu Spitzenreiter 1. FC Köln auf. Saarbrücken setzte sich gegen Erzgebirge Aue 2:1 (2:0) durch und hat damit schon 24 Punkte auf seinem Konto, während Essen nach einem 1:0 (0:0) gegen LR Ahlen vorerst die Rote Laterne des Tabellenletzten abgab.

Vor 10.900 Zuschauern im Karlsruher Wildparkstadion sorgten Alexander Bugera (18.), der Ex-Kölner Dirk Lottner (26.) mit seinem ersten Saisontreffer für den MSV und Peter van Houdt (29.) schon vor der Pause für die Entscheidung zugunsten der Gäste. Während die "Zebras" im neunten Spiel in Folge ungeschlagen blieben, liegt der KSC nach seiner siebten Saisonniederlage mit 17 Zählern als Zwölfter nur noch einen Punkt von den Abstiegsrängen entfernt.

Bencik bei Saarbrücken der Matchwinner

Saarbrücken bleibt derweil zu Hause eine Macht, Erzgebirge Aue bringt auswärts dagegen kein Bein mehr auf den Boden. Während die Saarländer das siebte Heimspiel in Folge ungeschlagen blieben, mussten die Sachsen zum vierten Mal hintereinander ohne Punkte wieder die Heimreise antreten. Matchwinner vor 7500 Zuschauern für den Aufsteiger war der slowakische Stürmer Henrich Bencik, der mit einem Doppelschlag in der 33. und 35. Minute die Partie fast im Alleingang entschied und dafür sorgte, dass der FCS nach 16 Runden bereits 24 Punkte auf dem Konto hat. Das 1:2 durch Matthias Heidrich in der 70. Minute brachte Aue nichts mehr.

In Essen erzielte Sebastian Schoof (80.) das Tor des Tages für die glücklichen Gastgeber bei der ersten RWE-Chance. Vor 11.351 Zuschauer an der Hafenstraße hätten sich die Essener, die auf insgesamt sechs verletzte oder gesperrte Spieler verzichten mussten, über eine Niederlage nicht beschweren können. Die Ahlener hatten mehr vom Spiel, die beste Chance zur fälligen Führung verpasste Cyrille Bella auf fast stümperhafte Art. Dem Kameruner gelang in der 40. Minute das Kunststück, den Ball nach einem Pass von Musemestre Bamba aus zwei Metern völlig freistehend neben das Tor zu schieben.

Autor:

Kommentieren