Die SpVgg Greuther Fürth bleibt Tabellenführer Köln in der 2. Bundesliga dicht auf den Fersen. Gegen Kellerkind Essen hatte Marcus Feinbier mit zwei Toren maßgeblichen Anteil am 3:2-Erfolg der Franken.

Greuther Fürth ringt tapferen RWE nieder

28. November 2004, 17:04 Uhr

Die SpVgg Greuther Fürth bleibt Tabellenführer Köln in der 2. Bundesliga dicht auf den Fersen. Gegen Kellerkind Essen hatte Marcus Feinbier mit zwei Toren maßgeblichen Anteil am 3:2-Erfolg der Franken.

Die SpVgg Greuther Fürth bleibt aussichtsreich im Rennen um den Bundesliga-Aufstieg. Die Franken setzten sich gegen den Tabellenletzten Rot-Weiss Essen glanzlos und glücklich mit 3:2 (1:0) durch und behaupteten damit den zweiten Tabellenplatz in der zweiten Bundesliga.

Marcus Feinbier (41. und 57.) erzielte vor 6521 Zuschauern zwei Treffer für die Gastgeber. Heiko Westermann sorgte vier Minuten vor Schluss für die Entscheidung, nachdem Sebastian Schoof (70.) und Nascimento (83.) für die Gäste zwischenzeitlich ausgleichen konnten.

Die Mannschaft von Trainer Benno Möhlmann tat sich gegen die stark ersatzgeschwächten Gäste sehr schwer. Essen, das neun verletzte oder gesperrte Profis ersetzen musste, stand kompakt in der Abwehr und suchte auch immer wieder seine Konterchancen. Fürth fand zunächst kaum eine Lücke im Essener Abwehrverbund und kam erst nach groben Fehlern zu Toren. Dennoch gaben die Gäste nie auf und hätten einen Punktgewinn verdient gehabt.

Autor:

Kommentieren