Duisburg und Tabellenführer Köln mit Unentschieden

26. November 2004, 21:08 Uhr

Zum Auftakt des 15. Zweitliga-Spieltags musste sich der MSV Duisburg mit einem 1:1 (1:0) gegen Eintracht Frankfurt begnügen. Durch ein torloses Remis bei Eintracht Trier verteidigte der 1. FC Köln die Tabellenführung.

Das Spitzenduo 1. FC Köln und MSV Duisburg ist zum Auftakt des 15. Spieltages der Zweiten Bundesliga ins Straucheln geraten. Die "Geißböcke" kamen bei Eintracht Trier trotz des Comebacks von Nationalstürmer Lukas Podolski nicht über ein 0:0 hinaus behielten aber ihren Drei-Punkte-Vorsprung vor den "Zebras". Der MSV kam im achten Heimspiel der Saison erstmals nicht zu einem Dreier und musste sich mit einem 1:1 gegen Bundesliga-Absteiger Eintracht Frankfurt zufrieden geben. Am Ende der Tabelle gab Rot-Weiß Oberhausen durch den zweiten Sieg in Folge beim 1:0 (1:0) in Ahlen zumindest vorübergehend die Rote Laterne ab.

Für die Kölner war das erste Remis nach zuletzt fünf Siegen in Folge ein leichter Rückschlag. Die "Geißböcke" spielten sich vor 10.254 Zuschauern im ausverkauften Moselstadion zwar einige Chancen heraus, scheiterten jedoch immer wieder am überragenden Eintracht-Torhüter Dario Kresic. Daran änderte auch Nationalspieler Podolski nichts, der nach einer Knochenabsplitterung im rechten Fuß nach drei Wochen Pause in der 65. Minute sein Comeback feierte, aber unauffällig blieb. Die Trierer, die durch Nico Patschinski kurz vor dem Ende eine Großchance zum Sieg hatten, kletterten mit nunmehr 19 Punkten vorübergehend auf den neunten Platz.

Der Ex-Gladbacher Peter van Houdt hatte Duisburg vor 15.612 Zuschauern mit seinem dritten Saisontor in Führung gebracht (29.), sein ehemaliger Teamkollege Arie van Lent glich für die Gäste mit seinem sechsten Treffer vier Minuten vor dem Ende aus. Insgesamt war es eine gerechte Punkteteilung.

RWO profitierte beim 1:0 (1:0)-Erfolg bei LR Ahlen von einem Eigentor von Marko Tredup in der neunten Minute. Für die Gastgeber war es erst die zweite Niederlage in den vergangenen zwölf Spielen. Vor 4186 Zuschauern im Wersestadion ließ die Mannschaft von Trainer Ingo Peter fast jegliche Leidenschaft vermissen, der Sieg der Gäste ging in Ordnung.

Autor:

Kommentieren