Unter den vielen zufriedenen Gesichtern auf Oberhausener Seite ragte das von Geoffrey Roman noch heraus. Der Youngster hatte gute Gründe, den Strahlemann zu markieren.

RWO: Roman krönt sein Profi-Debüt mit Tor-Vorlage

gri
23. November 2004, 10:54 Uhr

Unter den vielen zufriedenen Gesichtern auf Oberhausener Seite ragte das von Geoffrey Roman noch heraus. Der Youngster hatte gute Gründe, den Strahlemann zu markieren.

Unter den vielen zufriedenen Gesichtern auf Oberhausener Seite ragte das von Geoffrey Roman noch heraus. Der Youngster hatte gute Gründe, den Strahlemann zu markieren. Sein Profi-Debüt absolvierte der ehemalige Duisburger direkt in der Start-Elf, wusste im Angriff durchaus zu gefallen. Doch anders als auf dem Platz geht der 21-Jährige verbal nicht in die Offensive: „Ich bin zufrieden, es könnte aber noch besser sein. Die äußeren Bedingungen waren nicht optimal für mein Spiel.“
Keine Frage: Roman bleibt auf dem Teppich. Daran kann auch seine Kopfball-Vorlage zum entscheidenden 1:0 durch Anthony Tiéku nichts ändern.
Denn der namibische Jung-Nationalspieler weiß nur zu genau, dass er die positiven Eindrücke bestätigen muss, um nicht wieder in der RWO-Zweitvertretung zu landen. Dort kickte er noch am letzten Wochenende in der Verbandsliga gegen TuS Grevenbroich, steuerte zwei Treffer zum 6:0-Erfolg bei. Da war die Partie gegen Fürth eine ganz andere Herausforderung: „Am Mittag habe ich erfahren, dass ich spiele. Vor meinem ersten Match im Profi-Bereich war ich schon ziemlich aufgeregt.“ Davon war auf dem Platz wenig zu spüren, der Sprung um drei Klassen ist geglückt.
Doch der Stürmer bleibt bescheiden: „Ich habe erst seit dieser Woche bei den Profis mittrainiert. Das ist schon etwas Besonderes, mit den Leuten, die man vorher im Fernsehen gesehen hat, auf einmal zusammen zu spielen. Aber ich habe gemerkt, dass sie auch nur Menschen sind.“
Nun ist er einer von ihnen. „Ich hoffe, dass ich mich nächste Woche wieder bei Herrn Hach im Training zeigen darf.“ Davon ist stark auszugehen, selbst wenn sich das Lazarett in der Abteilung Attacke lichten sollte. Hach: „Er wird vorerst bei uns bleiben. Er ist gegen Fürth gerannt, bis er Krämpfe hatte. Seine Sache hat er sehr gut gemacht.“ Kein Zweifel: Nach den Stürmer-Eindrücken der letzten Wochen hat Roman nach seiner Vorstellung vom Freitag gute Chancen, auch in Ahlen in der Startelf zu stehen.

Autor: gri

Kommentieren