Dreizehn Jahre sind eine ewige Zeit. Genau so lange spielt die DJK Wattenscheid schon in der Kreisliga B, ohne dabei auf- oder abgestiegen zu sein.

DJK WAT: für immer KL B

Der ewige B-Ligist

Michael Nickel
02. Oktober 2010, 09:37 Uhr

Dreizehn Jahre sind eine ewige Zeit. Genau so lange spielt die DJK Wattenscheid schon in der Kreisliga B, ohne dabei auf- oder abgestiegen zu sein.

„Es hat immer das Quäntchen Glück gefehlt“, weiß der Vorsitzende Ibrahim Kulin. Der 62-Jährige kann dabei getrost als Urgestein des Klubs bezeichnet werden, ist er doch schon mehr als sein halbes Leben beim Verein tätig – 34 Jahre sind es mittlerweile.

In dieser Zeit hat Kulin alle Höhen und Tiefen miterlebt, so zum Beispiel die langjährige Zugehörigkeit zur Kreisliga A. Nach einer Fusion der Klubs Grün-Weiß Wattenscheid und BG Mark Altstadt anno 1997, aus der die DJK entstanden ist, ging es aber eine Klasse tiefer. Abgesehen vom Vorjahr wurde dabei zuvor vier Mal in Folge der Aufstieg in die A-Klasse erst in der Relegation verspielt.

Dieses Jahr jedoch ist der Sprung in die höhere Klasse kein Ziel. Nachdem in der Sommerpause 12 Spieler den Verein verlassen haben und neun dazugekommen sind, geht es erst einmal um die Neustrukturierung. Wie problematisch diese sein kann, zeigt das aktuelle Beispiel des Wattenscheider Nachbarn FSV Sevinghausen. „Wir wollen aber oben dranbleiben und anständigen Fußball zeigen“, sagt Kulin. Das klappt bislang auch ganz gut, steht man doch auf dem achten Platz der Tabelle.

Eine nicht alltägliche Leistung hat der Klub dennoch vorzuweisen. Alle drei Seniorenmannschaften treten dieses Jahr in der Kreisliga B an, verständlicherweise nicht in derselben Staffel. Kunststück dabei: die Zweite und Dritte spielten in der Vorsaison noch eine Klasse tiefer, beide konnten somit den Aufstieg feiern.

Die Zukunft dürfte aber einiges versprechen. Mit dem im vorigen Jahr eingeweihten Kunstrasenplatz verfügt die DJK über einen Vorteil gegenüber anderen Wattenscheider Klubs. Spieler kommen daher eher zum B-Ligisten, bevor sie woanders auf harter Asche spielen müssen. Bleibt abzuwarten, wie viele B-Liga-Jahre noch dazukommen. Auf ein 15-jähriges Jubiläum hat sicherlich niemand im Verein Lust.

Autor: Michael Nickel

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren