Der MSV Duisburg ist nach dem 1:0-Heimsieg über Alemannia Aachen auf den zweiten Tabellenplatz vorgerückt. Neuer Spitzenreiter ist der 1. FC Köln, der bereits am Sonntag mit 3:0 gegen den LR Ahlen gewann.

Duisburg schlägt Aachen, Köln neuer Spitzenreiter

08. November 2004, 22:27 Uhr

Der MSV Duisburg ist nach dem 1:0-Heimsieg über Alemannia Aachen auf den zweiten Tabellenplatz vorgerückt. Neuer Spitzenreiter ist der 1. FC Köln, der bereits am Sonntag mit 3:0 gegen den LR Ahlen gewann.

Der MSV Duisburg hat am Montagabend seinen sechsten Heimsieg gefeiert. Zum Abschluss des zwölften Spieltages der 2. Bundesliga setzten sich die "Zebras" mit 1:0 (1:0) gegen Alemannia Aachen durch. Die Duisburger kletterten nach dem Sieg auf den zweiten Tabellenplatz.

Vor 25.000 Zuschauern beim "Richtfest" in der neuen MSV-Arena erzielte Peter van Houdt kurz vor der Halbzeit das 1:0 für die "Zebras", nachdem Aachens Torhüter Stephan Straub den Schuss von Ivica Grlic zu kurz hatte abklatschen lassen. Nach der Pause, die durch den von Feuerwerk ausgelösten Nebel elf Minuten länger als geplant dauerte, bemühten sich die Aachener vergeblich um den Ausgleich. Zu allem Überfluss sah Reiner Plaßhenrich in der 85. Minute die Gelb-Rote Karte.

Köln neuer Spitzenreiter

Der 1. FC Köln hat bereits am Sonntag die Tabellenspitze erobert. Die Domstädter profitierten von dem Remis des bisherigen Tabellenführers Greuther Fürth gegen Dynamo Dresden. Vor dem 3:0-Sieg von Energie Cottbus im Kellerduell gegen Rot-Weiß Erfurt wurde bekannt, dass vor der letzten Heimpartie gegen Erzgebirge Aue ein Paket mit einem Rauchsatz unter dem Gästeblock in der Tribüne vergraben waren. Der Fund wurde zunächst für Sprengstoff gehalten.

Thema des Tages war nicht nur im "Stadion der Freundschaft" in Cottbus der Fund eines 40 mal 30 Zentimeter großen Behälters mit vor dem Spiel gegen Aue am 28. Oktober. Nach Aussage von Energie-Manager Klaus Stabach wurde der Rauchsatz mit Kaliumnitrat, Aluminium, Hexachlorethan und Naphtalin bereits am Vortag der Partie von der Polizei entdeckt.

Sportlich hat sich die Situation für Cottbus und Trainer Eduard Geyer ein wenig entspannt. Der Ex-Bundesligist feierte gegen die Thüringer seinen vierten Saisonsieg.

Hachs Debüt endet mit Remis

Ebenfalls um wichtige Punkte gegen den Abstieg ging es zwischen Schlusslicht Rot-Weiß Oberhausen und Rot-Weiss Essen: Die Gastgeber behalten auch nach dem Debüt ihres neuen Coaches Eugen Hach und dem 1:1 die "Rote Laterne". Vor der Saisonrekordkulisse von 14.605 Zuschauern, davon fast die Hälfte aus Essen, erzielte der Rumäne Marius Baciu (50.) das 1:0. Sechs Minuten später stellte der Ex-Münchner und -Kölner Francis Kioyo per Alleingang den Endstand her.

Köln lässt sich auch ohne den verletzten Nationalspieler Lukas Podolski (Knochenabsplitterung im rechten Fuß) nicht vom direkten Wiederaufstiegskurs abbringen. Die ersten Treffer markierte Matthias Scherz mit seinen Saisontreffern fünf und sechs in der 39. und 45. Minute. Für die endgültige Entscheidung sorgte vor 30.000 Zuschauern Verteidiger Lukas Sinkiewicz mit einem unhaltbaren Distanzschuss in der 78. Minute.

Dresden erkämpft sich in Unterzahl einen Punkt

Dresden stürzte mit einem Kraftakt Greuther Fürth von der Tabellenspitze. Vor 13.201 Zuschauern gingen die Gäste durch Frederic Page in der 17. Minute in Führung. Für die Hausherren trafen nach der Pause Volker Oppitz (46.) und der eingewechselte Ronny Scholze (86.). Dabei agierte Dresden ab der 31. Minute nach einer Gelb-Roten Karte gegen Alen Basic in Unterzahl. In der 90. Minute erzielte Marcus Feinbier doch noch den hochverdienten Ausgleich.

"Löwen" ohne Biss

Im Mittelmaß versinkt dagegen der als Mitfavorit gestartete Bundesliga-Absteiger 1860 München: Die "Löwen" verloren beim 1. FC Saarbrücken 1:4 (1:2), Trainer Rudi Bommer ist momentan nicht zu beneiden. Ein anderer bisher enttäuschender Bundesliga-Absteiger, die Frankfurter Eintracht, konnte mit dem 2:0 am Freitag gegen Erzgebirge Aue zumindest einen Aufwärtstrend zeigen.

Autor:

Kommentieren