Zehn Spieltage müssen oft als Maßstab für einen Saisonstart herhalten. In dieser Spielzeit reichen aber auch viel weniger, um abzusehen, wohin die Reise geht.

Essen: Kreisliga kompakt

"Mit einem Bein im Grab"

Aaron Knopp
27. September 2010, 16:52 Uhr

Zehn Spieltage müssen oft als Maßstab für einen Saisonstart herhalten. In dieser Spielzeit reichen aber auch viel weniger, um abzusehen, wohin die Reise geht.

Kreisliga A Essen Nord-West:

Sechs Punkte Vorsprung nach sieben Spielen - und das nicht etwa auf die Abstiegsränge - auf Platz zwei! Möglich machte das der siebte Sieg im siebten A-Liga-Spiel des Spitzenreiters (2:0 gegen SV Borbeck) bei gleichzeitiger Niederlage des Verfolgers SC Phönix (1:4 beim FC Karnap). Am nächsten Sonntag treffen die beiden Aufsteiger im direkten Vergleich aufeinander. Sollte sich der Spitzenreiter auch hier durchsetzen, könnte der Vorsprung auf den ersten "Verfolger" auf satte neun Zähler anwachsen. Und spätestens dann werden wir an dieser Stelle die Frage stellen, wer Al-Arz überhaupt noch aufhalten soll...

Ohne zu viel vorwegzunehmen, aber Eintracht Borbeck kommt für diese Rolle wohl nicht infrage. Bei den Sportfreunde Altenessen 18 gab es für den Aufsteiger nichts zu holen - außer einer saftigen 1:6-Pleite - die Eins steht auf dem Punktekonto wie in Stein gemeißelt. Selbst Trainer Marcel Müller geht so langsam die Hoffnung aus: "Wenn mir einer vor der Saison gesagt hätte, dass wir nach sieben Spieltagen mit einem Punkt dastehen, hätte ich gesagt: da kannst du den Deckel draufmachen. Im Prinzip stehen wir schon mit einem Bein im Grab."

Deutliche Worte, doch die Umstände lassen wenig anderes zu. Mit Patrick Adam fehlt der etatmäßige Goalgetter derzeit gesperrt, die Stammkraft zwischen den Pfosten, Guido Gersch, ist verletzt. Bei weitem aber nicht die einzigen Baustellen, die Müller Sorgen bereiten. "Wir haben vor der Saison auf das falsche Pferd gesetzt und uns personell nicht so verstärkt, wie andere Teams das getan haben. Wir haben einfach nicht die individuelle Klasse." Zudem gibt es Querelen in der Vereinsspitze. Der Vorstand ist kürzlich zurückgetreten, ein neuer muss nun im Oktober gewählt werden. Ein Abstieg jedoch, glaubt Müller, würde den Verein weit zurückwerfen. "Dann würden wir in den nächsten Jahren wohl keine Chance haben, wieder aufzusteigen." Daher bleibt die Hoffnung auf den ersten Saisondreier. Müller: "Am nächsten Sonntag spielen wir gegen TuRa 86. Vielleicht geht ja da etwas."

Das Verfolgerduell zwischen NK Croatia Essen und TuS Essen-West 81 entschieden die Kroaten klar mit 4:1 für sich und melden damit ihre Ansprüche auf einen der Spitzenplätze an. Platz drei sicherte sich SuS Haarzopf II mit einem 2:0 gegen die Zweitvertretung der Tgd. Essen-West.

Kreisliga A Essen Süd-Ost:

Ein ziemlich elitärer Zirkel, der sich da an der Tabellenspitze zusammengefunden hat. Die Plätze eins bis sieben trennen gerade mal zwei Punkte. Die Momentaufnahme zeigt uns eine Zwei-Klassen-Gesellschaft. Wer sich glücklich schätzt und zu den oberen Sieben zählt, kann aber ganz empfindlich abstürten. Wer wüsste das besser als Teutonia Überruhr: Eben noch Tabellenführer und eine 1:4-Niederlage später nur noch Siebter. Schuld daran war mal wieder ein Aufsteiger: Der VfL Kupferdreh hat sich mit seinem vierten Saisonsieg damit zugleich auf Rang drei vorgeschoben. VfL-Geschäftsführer Roman Setnik freut's: "Das ist eine Entwicklung, die wir uns gewünscht, aber mit Sicherheit nicht erwartet haben." An der Zielvorgabe Klassenerhalt darf jedenfalls niemand rütteln. "Es ist nicht an der Zeit, zu träumen, weil momentan in dieser Liga alles sehr eng zusammen ist und mehr oder weniger jeder jeden schlagen kann", bemerkt der Offizielle. Größter Nutznießer des Ausrutschers der Teutonen ist ausgerechnet der Lokalrivale von Blau-Gelb Überruhr. Durch einen 2:0-Erfolg gegen den SV Burgaltendorf II ist BGÜ nun Spitzenreiter, punktgleich mit dem SV Kupferdreh, der sich mit 2:0 beim SV Isinger Kray durchsetzte.

Nach langem Warten hat derweil auch der FC Kray II den ersten Saisonsieg einfahren können - und gleich einen überaus deutlichen. Mit 4:0 hat sich die Landesliga-Reserve gegen den kriselnden Bezirksliga-Absteiger Borussia Byfang durchgesetzt. Den Anschluss ans obere Tabellendrittel hält Fortuna Bredeney. Mit einem 2:0-Auswärtserfolg bei Preußen Eiberg wanderten die Punkte 11 bis 13 auf das Konto der Bredeneyer.

[b]Lesen Sie auf Seite 2: Das Wochenende in den Kreisligen B.[/b]

Autor: Aaron Knopp

Seite 1 / 2 Nächste Seite >
Kommentieren