Die Zweitvertretung von Borussia Dortmund hat ihren dritten Saison-Dreier bei der Reserve von Arminia Bielefeld eingefahren- und das in beeindruckender Manier!.

B'feld II - BVB II 1:5

Schneider fordert nun Konstanz

Krystian Wozniak
22. September 2010, 22:17 Uhr

Die Zweitvertretung von Borussia Dortmund hat ihren dritten Saison-Dreier bei der Reserve von Arminia Bielefeld eingefahren- und das in beeindruckender Manier!.

Die Elf von BVB II-Trainer Theo Schneider feierte einen 5:1 (1:0)-Sieg in Ostwestfalen. „Wir haben ab der 25 Spielminute phasenweise nur auf das Tor der Bielefelder gespielt. Ich muss meiner Mannschaft für die Leistung ein dickes Lob aussprechen“, war Schneider mit den 90 Minuten gegen die Elf von seinem Kollegen Armin Perrey sehr zufrieden. Bereits nach 12. Minuten durften die Westfalen das erste Mal jubeln: Daniel Ginczek flankte scharf in der Strafraum der Arminen herein und der Bielefelder Julian Stöckner fälschte unglücklich in das eigene Netz ab. „Vor der Halbzeit hätten wir noch drei Dinger machen müssen“, sagte Schneider und hatte die Riesenmöglichkeiten von Ginczek (20., 25.) und Yasin Öztekin (43.) im Gedanken vor Augen.[infobox-right]
Bielefeld II: Völzow - Appiah, Rump, Stöckner, Touré - Demme (70. Ellguth), Kording - Rüter (70. Dogan), Santos, Barton (57. Quaner) - Marzullo.
BVB II: Focher, Klopp, Hornschuh, Eggert, Kandziora - Stiepermann, Hasanbegovic (68. Selmani), Bakalorz, Treude - Ginczek (74. Kullmann), Öztekin (77. Le Tallec).
SR: Andre Wenzel.
Tore: 0:1 Stöckner (12., Eigentor), 0:2 Ginczek (55.), 0:3 Treude (68.), 0:4 Stiepermann (76.), 0:5 Rump (78., Eigentor), 1:5 Ellguth (86.).
Gelbe-Karten: Toure, Stöckner, Demme - .
Zuschauer: 150
[/infobox]

In Durchgang zwei machte es der BVB-Nachwuchs besser und konnte seine Chancen in Tore ummünzen. Ginczek (55.), Tim Treude (68.), Marco Stiepermann (76.), und der Armine Carsten Rump per Eigentor (78.) sorgten für die Dortmunder Treffer. Das 1:5 durch Patrick Ellguth (86.) war nicht mehr als Ergebniskosmetik. „Ich freue mich, dass Daniel Ginczek endlich getroffen hat. Gegen Bielefeld habe ich den Ginczek gesehen, denn ich vor zwei Jahren in meine Mannschaft aufgenommen habe“, lobte Schneider den schlacksigen Stürmer.

Über eine Streicheleinheit des BVB-Coaches durfte sich auf Marvin Bakalorz freuen. „Marvin war der überragende Mann. Er war immer anspielbar und hatte sehr gute Ideen. Eine richtig starke Partie von ihm“, war Schneider voll des Lobes für den Ex-Münsteraner.

Nach den Lorbeeren blickte Schneider bereits auf den kommenden Samstag. Dann ist Fortuna Düsseldorf II (14 Uhr) im Stadion Rote Erde zu Gast. „Die Mannschaft muss endlich Konstanz entwickeln, damit wir in der Tabelle Anschluss finden. Wir wollen und werden gegen Düsseldorf gewinnen“, strotz der Borussen-Übungsleiter nach der Gala-Vorstellung in Bielefeld nur so vor Selbstvertrauen.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren