Fußballer leben offenbar extrem gefährlich: In keiner anderen Sportart ereignen sich so viele Todesfälle. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus.

Ergebnis einer Studie:

Fußball die gefährlichste Sportart

sid
19. September 2010, 13:26 Uhr

Fußballer leben offenbar extrem gefährlich: In keiner anderen Sportart ereignen sich so viele Todesfälle. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus.

Das Medium beruft sich auf eine Studie von Rechtsmedizinern aus Frankfurt am Main. Dabei sind vor allem Sportler mit Herzschäden gefährdet, so das Fazit der Mediziner.

Die Mediziner hatten insgesamt 34.000 Obduktionen aus den Jahren 1972 bis 2009 untersucht und konnten in 130 Fällen eine natürliche Todesursache im Zusammenhang mit sportlicher Betätigung nachweisen. Betroffen waren 122 Männer (Durchschnittsalter 52,7 Jahre) und acht Frauen (44,6 Jahre).

Die meisten Todesfälle wurden beim Fußball (23 Fälle), Laufsport (20), Schwimmen (19), Radfahren (16) und Tennis (7) verzeichnet, jeweils fünf beim Kegeln und Tauchen. Dabei waren eine Erkrankung der Herzkranzgefäße, ein Herzinfarkt, ein Reinfarkt sowie Entzündungen der Herzmuskel die häufigsten Todesursachen.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Kommentieren