Mit ihren Heimspielen gegen Erzgebirge Aue und den MSV Duisburg melden sich die Aufsteiger Rot-Weiß Essen und Dynamo Dresden heute in der 2. Bundesliga zurück. Der Karlsruher SC empfängt zeitgleich Wacker Burghausen.

Die 2. Liga kehrt nach Essen und Dresden zurück

07. August 2004, 08:30 Uhr

Mit ihren Heimspielen gegen Erzgebirge Aue und den MSV Duisburg melden sich die Aufsteiger Rot-Weiß Essen und Dynamo Dresden heute in der 2. Bundesliga zurück. Der Karlsruher SC empfängt zeitgleich Wacker Burghausen.

Mit drei Spielen wird heute ab 13.00 Uhr die Saison in der 2. Bundesliga eröffnet. Dabei stehen zwei Aufsteiger im Blickpunkt: Dynamo Dresden und Rot-Weiß Essen geben heute in ihren Heimspielen ihre Comebacks im Unterhaus.

Dynamo trifft dabei auf den MSV Duisburg, der im Vorfeld der Saison zu den großen Aufstiegsfavoriten gerechnet wird. Die "Zebras" haben ihren Kader mit den Verpflichtungen von Dirk Lottner, Ivica Grlic, Georg Koch und Holger Wehlage aufgerüstet und wollen gleich beim Neuling beweisen, was sie in diesem Jahr bewegen können. Besonders wird sich MSV-Stürmer Abdelaziz Ahanfouf auf den Auftritt in Sachse freuen: Der Marokkaner spielte vor seinem Wechsel an die Wedau selber für Dresden.

Markus Schupp gibt seinen Einstand bei Wacker

In Essen ist die Vorfreude auf die Saison grenzenlos. Erstmals seit 1997 kickt das Team von der Hafenstraße wieder in der 2. Bundesliga und will alles daran setzen, dass es nicht wieder runter in die ungeliebte Regionalliga gehen. Da würde ein "Dreier" gegen Erzgebirge Aus zum Auftakt Mut machen, doch sind die Thüringer nicht zu unterschätzen. In der letzten Saison gehörten sie zu den positiven Überraschungen und hatten mit dem Abstieg nichts zu tun. Das will das Team von Trainer Geld Schädlich auch 2004/05 wieder realisieren.

Im dritten Samstagsspiel empfängt der Karlsruher SC im heimischen Wildparkstadion Wacker Burghausen. Das Team von Lorenz-Günther Köstner hat sich neu formiert und in Sean Dundee, Chrstian Kritzer und Danny Schwarz gleich drei ehemalige Profis nach baden zurückgeholt. Für Wacker beginnt nach dem Weggang von Trainer Rudi Bommer ebenfalls eine neue Zeitrechnung. EX-Bundesligaprofi Markus Schupp hat nun das Sagen, muss aber die Abgänge der Leistungsträger Stefan Frühbeis, Matthias Örüm und Youssef Mokhtari verkraften. Ob den Burghausenern dies gelingt, wird sich vielleicht schon heute im Wildparkstadion zeigen.

Autor:

Kommentieren