Der eine kommt, der andere geht. Die Testkandidaten für den Angriff geben sich aktuell in Oberhausen die Klinke in die Hand. Vor dem Start der Vorbereitung hoffte man im Verein, nicht wieder zahllose Probekicker einladen zu müssen, sondern Akteure zu verpflichten, die nicht vorspielen müssen.

RWO: Greer und der zwei Tonnen Zement-Mann Nita im Test

cb
23. Juli 2004, 13:09 Uhr

Der eine kommt, der andere geht. Die Testkandidaten für den Angriff geben sich aktuell in Oberhausen die Klinke in die Hand. Vor dem Start der Vorbereitung hoffte man im Verein, nicht wieder zahllose Probekicker einladen zu müssen, sondern Akteure zu verpflichten, die nicht vorspielen müssen.

Der eine kommt, der andere geht. Die Testkandidaten für den Angriff geben sich aktuell in Oberhausen die Klinke in die Hand. Vor dem Start der Vorbereitung hoffte man im Verein, nicht wieder zahllose Probekicker einladen zu müssen, sondern Akteure zu verpflichten, die nicht vorspielen müssen. Durch die Not im Angriff, Leandro Simioni wird noch länger fehlen, Sailf Keita noch etwa zehn Tage, ist RWO-Coach Jörn Andersen aktuell dazu gezwungen, Testspieler unter die Lupe zu nehmen. Denn eines scheint klar. Auf dem inländischen Markt gibt es kaum noch Stürmer, die ins Profil des Norwegers passen. Die einzigen beiden Kandidaten, die an der Landwehr willkommen wären, stehen unter Vertrag. Bedeutet: Marius Ebbers (Köln) und Nico Frommer (Frankfurt) werden nicht zu RWO wechseln. Für Ebbers hat sich die persönliche Situation in der Domstadt nach dem Trainerwechsel, Huub Stevens kam für Marcel Koller, grundlegend verändert. Bestätigung von Thomas Cichon, der mit Ebbers in Kontakt steht. "Es scheint so, dass Marius zum Ligastart in der ersten Elf stehen wird." Das Thema ist damit durch, ebenso wie die Akte Frommer. RS erreichte seinen Manager Heinz Gruler telefonisch und bekam folgende Auskunft. "Richtig ist, wir hatten eine Anfrage von Oberhausen. Dann sagte mir Eintracht-Manager Heribert Bruchhagen, man wolle sich eventuell noch von zwei Angreifern trennen. Allerdings nicht von Nico, da Trainer Friedhelm Funkel in einem persönlichen Gespräch betonte, auf ihn zu bauen."
Bleibt der Blick ins Ausland, wo die Testkandidaten rekrutiert werden. Am Mittwoch im Test in Hassel (nach Redaktionsschluss dieser Seite beendet, Ergebnis auf Seite 3) waren das der Amerikaner Chris Greer, der bereits seit Dienstag mit den "Kleeblättern" trainiert. "Noch sehr unauffällig", wie Andersen berichtet, "aber ich warte das Match in Hassel ab." Der Manager des US-Boys war im Büro in England auf RWO aufmerksam geworden, als er Premiere sah und die offensive Spielweise der Andersen-Elf verfolgte. Neben dem 24-Jährigen wurde gestern zusätzlich der Rumäne Robert Nita, zuletzt Rapid Bukarest, getestet. "Allerdings scheint er nicht der Knipser zu sein, den wir suchen", analysiert der Coach die Einheit, die Nita absolviert hat. Seine Bilanz in Bukarest: 44 Matches, 13 Treffer. Kurios am Rande: Rumänische Zeitungen berichteten 1998 über den Transfer von Nita, der damals vom Zweitligisten Cimentuel Fieni zu Corvinul Hunedoara wechselte. Als Ablöse gab es zwei Tonnen Zement, da Naturalien als Zahlungsmittel durchaus anerkannt wurden.
Ob einer der beiden verpflichtet wird, entscheidet sich erst später, da Andersen zum Spiel am Samstag gegen Twente Enschede weitere Stürmer einladen will. Bereits wieder abgereist ist der Nigerianer Kazum Abiodun-Babatunde, der am Dienstag mittrainierte, aber keinen bleibenden Eindruck hinterlassen konnte.

Autor: cb

Kommentieren