RWO: Zinovijev will sich zum Geburtstag selber beschenken

cb
09. Juli 2004, 11:09 Uhr

Test-Zielgerade. Genau die sieht der russische Probeverteidiger Maxim Zinovijev aktuell bei den Oberhausenern, wo der 23-Jährige bereits seinen zweiten Aufenthalt fristet.

Test-Zielgerade. Genau die sieht der russische Probeverteidiger Maxim Zinovijev aktuell bei den Oberhausenern, wo der 23-Jährige bereits seinen zweiten Aufenthalt fristet. Rückblick: Bereits zum Ende der vergangenen Spielzeit trainierte der Kicker vom russischen Zweitligisten FC Metalurg Lipets mit der Elf von Trainer Jörn Andersen. Das damalige Fazit des Norwegers: "Der Junge hat was, den will ich nochmal in Testpartien sehen." Gesagt getan, momentan ist der Verteidiger erneut unter Beobachtung des Ex-Profis und bestreitet die RWO-Vorbereitung inklusive Trainingslager voll mit. "Ich bin jetzt seit einer Woche hier und sehr glücklich über die Chance. Die Kollegen sind zudem sehr freundlich und helfen mir, mich schnell einzuleben", erklärte Zinovijev vor der Abfahrt nach Eisenach, wo er in den angedeuteten Matches auf Herz und Nieren geprüft werden soll. Andersen stellt klar: "Der neue Abwehrspieler muss sowohl in der Mitte als auch rechts in der Viererkette spielen können." Zinovijev: "In Russland habe ich zentral agiert, dort fühle ich mich am wohlsten. Aber ich denke nicht, auf rechts Probleme zu bekommen." Sieht der Coach ähnlich. "Er ist gut am Ball, scheint auch gerne nach vorne zu marschieren. Daher müsste das funktionieren."
Wie weit der mögliche Transfer fortgeschritten ist, beweist die Tatsache, dass Andersen sich am Montag beim offiziellen Mannschafts-Bild wunderte, wo Zinovijev sei. "Ich meinte aber nur die Einzelbilder", erklärt der Trainer, "damit die Presse schon was von ihm hat." Allerdings äußerte sich auch RWO-Präsident Hermann Schulz in die Richtung, dass der Transfer sehr wahrscheinlich ist. Nur ein sehr schwaches Auftreten im Trainingslager kann den kopfballstarken Abwehrrecken wohl noch um den Vertrag bei den "Kleeblättern" bringen. "Wenn es was wird, geht mein größter Wunsch in Erfüllung. Ich hoffe sehr darauf. Für meine Karriere wäre es genau der richtige Schritt, nach Deutschland zu einem guten Verein zu wechseln", macht Zinovijev aus seinen Zielen keinen Hehl. Sollte es nach dem Eisenach-Trip den Daumen nach oben geben, könnte sich der ehemalige Torpedo Moskau-Akteur ein eigenes Geburtstags-Geschenk machen, wird er doch am 15. Juli 24 Jahre alt. Doch trotz der guten Kritiken, beim guten Freund von Denis Bushuev regiert noch die Vorsicht. "Ich freue mich erst, wenn etwas unterschrieben ist." Bedeutet: Nach Stand der Dinge in der kommenden Woche, da Andersen anmerkte: "Nach dem Trainingslager wird eine Entscheidung fallen." Und ein negativer Bescheid für den Russen würde mächtig überraschen.

Autor: cb

Kommentieren