Offensive Forschung! Sie läuft weiter beim ETB. Während Manager Toni Pointinger bei der Option Sascha Wolf (RWE) eher wenig optimistisch mit den Schultern zuckt, sieht Coach Klaus Täuber nicht ein, die Flinte ins Korn zu werfen.

ETB: Karayildiz unerschwinglich - Täuber auf Wolfsjagd

og
28. Juni 2004, 20:24 Uhr

Offensive Forschung! Sie läuft weiter beim ETB. Während Manager Toni Pointinger bei der Option Sascha Wolf (RWE) eher wenig optimistisch mit den Schultern zuckt, sieht Coach Klaus Täuber nicht ein, die Flinte ins Korn zu werfen.

Offensive Forschung! Sie läuft weiter beim ETB. Während Manager Toni Pointinger bei der Option Sascha Wolf (RWE) eher wenig optimistisch mit den Schultern zuckt, sieht Coach Klaus Täuber nicht ein, die Flinte ins Korn zu werfen. "So lange ich nicht weiß, Sascha hat irgendwo neu unterschrieben, stehe ich Gewehr bei Fuß."
Das ist eine klare Ansage. "Logisch, ich würde ihn natürlich sofort nehmen, er ist sportlich fast ein Ziehsohn von mir." In Rhade trainierte Wolf unter Täuber, später holte der "Boxer" den Goalgetter dann auch zurück zu den Schalker Oberliga-Westfalen-Amateuren. Täuber: "Sascha hat mir gesagt, sollte er kein neues Engagement in der Regionalliga erhalten, käme die Alternative ETB auf jeden Fall in Betracht." Dann natürlich verbunden mit der Aussicht einer parallelen Jobvermittlung.
Optional vorgefühlt hat Täuber auch bei Ahmed Karayildiz, der zuletzt für Yurdumspor Köln kipste. "Das ist allerdings für uns eher unmöglich, das ist ein Spieler, der nur vom Fußball lebt." Und dementsprechend eine happige Hausnummer aufruft. Mit dem ehemaligen Dortmunder Amateur unterhielt sich auch Ex-Coach Frank Benatelli während der abgelaufenen Spielzeit, als es um eine offensive Verstärkung ging. Ansonsten macht Täuber klar: "Einfach ist so eine Suche nicht, viele gute Jungs sind schlicht vom Markt." Allerdings: "Englands Wayne Rooney soll zu haben sein, nach seinem Knöchelbruch im EM-Spiel gegen Griechenland soll er in einigen Wochen wieder behutsam aufgebaut werden." Am Nordrhein, da geht doch was.og

Autor: og

Kommentieren