Nur zur Not wollte RWO-Coach Jörn Andersen seinen Co. Jürgen Luginger ins Rennen schicken. Als Hugo Costa sich am Rücken verletzte, war es soweit.

RWO: „Lugi“: Das Comeback des Jahres als Dauer-Lösung? Andersen: „Mache mir Gedanken“

cb
20. April 2004, 10:38 Uhr

Nur zur Not wollte RWO-Coach Jörn Andersen seinen Co. Jürgen Luginger ins Rennen schicken. Als Hugo Costa sich am Rücken verletzte, war es soweit.

Nur zur Not wollte RWO-Coach Jörn Andersen seinen Co. Jürgen Luginger ins Rennen schicken. Als Hugo Costa sich am Rücken verletzte, war es soweit. Für 17 Minuten durfte „Lugi“ zurück auf die Profi-Bühne. Sein Fazit: „Es war, als wäre ich nie weg gewesen. Für mich war es kein Problem.“ In der Tat konnte man nicht erkennen, dass der Oldie nicht jede Woche über den Rasen stürmt. „Für mich kein Wunder, da Fußball im Kopf entschieden wird. Und Jürgen hat den Fußball-Kopf“, lobte Keeper Oliver Adler das Comeback des Mittelfeld-Akteurs, der in den wenigen Minuten mehr Akzente mit seinen Flanken und seinem Feuer an der rechten Linie setzte, als einige Offensiv-Akteure über 90 Minuten zusammen. Sicherlich kein gutes Zeugnis für die Abteilung Attacke. Luginger: „Das müssen wir in Ruhe analysieren. Ich fand nur schade, dass wir nicht gewonnen haben.“
Vielleicht bekommt er aber in den nächsten Partien die Möglichkeit, einen Erfolg auf dem Rasen zu bejubeln, da ihn sein Coach sehr stark gesehen hat. „Hut ab, wie Jürgen die 15 Minuten marschiert ist.“ Daher die Andersen-Überlegung: „Vielleicht ist er eine Alternative, da ich mich nicht sträube ihn zu bringen, wenn ich denke, dass er uns helfen kann.“
Schließlich muss auch der Norweger anerkennen, dass „wir anscheinend die Ausfälle aktuell nicht kompensieren können.“ Und da Andersen etwas verändern will, wohl auch verändern muss, bietet sich die Personalie Luginger an. „Vielleicht muss wirklich etwas passieren, da auch in Regensburg einige dabei waren, die einfach den letzten Biss vermissen lassen“, scheint der Coach bei gewissen Profis langsam mit seinem Latein am Ende.

Autor: cb

Kommentieren