Mit einem torlosen Unentschieden beim Auswärtspiel gegen den FF USV Jena hat sich die SG Essen-Schönebeck den ersten Punkt in der aktuellen Saison gesichert.

SGS: Erster Punkt

"Können mit dem Ergebnis leben"

Desirée Kraczyk
29. August 2010, 17:01 Uhr

Mit einem torlosen Unentschieden beim Auswärtspiel gegen den FF USV Jena hat sich die SG Essen-Schönebeck den ersten Punkt in der aktuellen Saison gesichert.

„Ich bin froh über den Punkt“, atmete Markus Högner, Trainer der SG Essen-Schönebeck auf. Nach dem beiden Niederlagen zum Auftakt der Saison gegen den SC 07 Bad Neuenahr und dem FCR 2001 Duisburg trennten sich Essenerinnen am Sonntag auswärts mit einem torlosen Remis vom FF USV Jena.

Wenngleich die SGS erneut die letzte Konsequenz im Abschluss vermissen ließ, wollte Högner nicht unzufrieden sein. Schließlich ist es gelungen, die Null gegen einen Gegner zu halten, der mit Sylvia und Genoveva Anonma ein äußerst starkes Sturmduo in den Reihen hat. „Das war wieder eine gute Abwehrleistung. Mit dem Ergebnis können wir leben“, resümierte Högner.
[infobox-right]USV Jena: Burmeister - J. Arnold, Groll, Brosius, Schiewe - Radtke, Milde (66. Seiler), Utes (82. Schwarz) - Anonma, S. Arnold, Bartke.
SG Schönebeck: Weiß - Bade, Hauer, Tarr, Pedersen - Martini, Oliveira Leite (90. Kraus) - Ioannidou, M. Hoffmann, Weissenhofer - Hamann (71. Freutel).
Schiedsrichterin: Storch-Schäfer (Petersberg)
Zuschauer: 291. [/infobox]
Dabei hatten die Essenerinnen insbesondere in der Schlussphase noch gute Chancen, den ersten Dreier einzufahren. Ana Cristina Oliveira Leite, die am Mittwoch ebenso wie der neuste Zugang Carole Costa da Silva noch in der WM-Qualifikation beim 3:0 der portugiesischen Nationalmannschaft gegen Armenien im Einsatz war, setzte ihren Kopfball in der 80. Minute aber neben das Tor. Sarah Freutel schoss zudem kurz darauf nach tollen Pass von Michele Weissenhofer mit dem falschen Fuß ab (85. Minute). Die Gastgeberinnen, die auch immer wieder bei Standards gefährlich wurden, hatten zuvor in der 78. Minute eine gute Möglichkeit durch Arnold.

„Das war eine geschlossen gute Mannschaftsleistung“, lobte Högner sein Team. Am Mittwoch treffen die Schönebeckerinnen – wie bereits im Vorjahr, in der zweiten Runde des DFB-Pokals auf den Zweitligisten Magdeburger FFC (Stadion „Am Hallo“, 15.30 Uhr). Dem SGS-Coach kommt die Englische Woche sehr gelegen: „Ich bin froh darüber. Es ist eine gute Vorbereitung auf die nächste Bundesliga-Partie gegen den 1. FC Saarbrücken. Zudem können wir uns nochmal an die Heimspielatmosphäre gewöhnen.“ Das Weiterkommen ist aber freilich Pflicht.

Autor: Desirée Kraczyk

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren