Mit dem 5:0 beim ASC 09 hat die SG Wattenscheid 09 am Sonntag eine erste Duftmarke gesetzt. RevierSport sprach mit dem Trainer des NRW-Liga-Absteigers.

SG Wattenscheid 09

Pawlak will "40 Punkte und Ruhe haben"

Christian Pozo y Tamayo
26. August 2010, 10:27 Uhr

Mit dem 5:0 beim ASC 09 hat die SG Wattenscheid 09 am Sonntag eine erste Duftmarke gesetzt. RevierSport sprach mit dem Trainer des NRW-Liga-Absteigers.

André Pawlak, trotz des deutlichen Erfolgs in Aplerbeck wirkten sie nicht hundertprozentig zufrieden. Wie schätzen sie diesen Sieg ein?

Trotz einer Zwei-Tore-Führung hat mir in der ersten Halbzeit nicht alles gefallen. Von daher würde ich meine Gefühlslage als vorsichtig optimistisch einschätzen. Gerade in der Anfangsphase gab es mehrere Szenen, in denen wir durchaus auch in Rückstand geraten können. Und dann läuft so ein Spiel völlig anders. Unser Schlussmann Lukas Fronczyk hat da einige gute Paraden gezeigt.

Wie bewerten sie seine Entwicklung im Vergleich zu den ersten beiden Pflichtspielen? Da schlug es immerhin acht mal ein.

Lukas hat fast ein halbes Jahr kein Spiel mehr bestritten, da ist doch klar, dass er ein bisschen braucht. Als er zu uns kam, hatte er ein paar Kilo zu viel. Mittlerweile zahlt sich seine harte Arbeit aus. Aber ich erwarte auch von ihm, dass er die Mannschaft zukünftig noch mehr führt, das kann er und das will er auch. Ich bin mir sicher, dass er noch ganz wertvoll für uns wird.

[gallery]1265,0[/gallery]
Das ist Issa Issa bereits. Wobei die Position vor der Abwehr eigentlich Neuland für ihn ist.

Wir haben in der Vorbereitung den Eindruck gehabt, dass das funktionieren kann. Und er konnte sich das auch vorstellen. Was er auf der Sechserposition abliefert, ist wirklich klasse. Er hat eine hervorragende Organisation, ist der Taktgeber im Spiel und außerdem ein Typ, an dem sich junge Spieler aufrichten können.

Dabei war man sich mit dem Kapitän des Vorjahres, Farat Toku, schon über eine Vertragsverlängerung einig. Woran ist es letztendlich gescheitert?

Ich hätte Farat sehr gerne weiter in der Mannschaft gehabt, wir waren uns einig. Dass es nun doch nicht zustande gekommen ist, liegt an Problemen aus der letzten Saison, die ich nicht kommentieren möchte.

Die Mannschaft ist zweifelsohne auf einem guten Weg, müssen sie da schon mal auf die Euphoriebremse treten?

Zumindest werden wir unsere Saisonziele vorerst nicht korrigieren. Nach den ersten Rückschlägen wird sich zeigen, wo wir stehen. Wenn wir erstmal 40 Punkte auf dem Konto und unsere Ruhe haben, werden wir schauen wo wir hin wollen.
Ist die Kaderplanung mittlerweile beendet?

Extern werden wir kurzfristig nicht mehr aktiv, das können wir uns nicht leisten. Außerdem bin ich mit der Breite des Kaders einverstanden.

Die Chemie scheint offensichtlich zu stimmen.

Es hat sich eine ganz hervorragende Kameradschaft entwickelt. Die Jungs verstehen sich untereinander hervorragend, trotz der vielen Charaktere und auch Nationalitäten, und das ist für diese junge Mannschaft enorm wichtig.

Autor: Christian Pozo y Tamayo

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren