Was ist das bloß mit Tibor Tokody und Thomas Baelum? Besonders das Hickhack um den ungarischen Angreifer wird immer kurioser. Neuerdings tendiert die Chance einer Verpflichtung gegen Null.

RW OBERHAUSEN: Transfer-Posse um Tokody und Baelum

cb
23. Januar 2004, 11:22 Uhr

Was ist das bloß mit Tibor Tokody und Thomas Baelum? Besonders das Hickhack um den ungarischen Angreifer wird immer kurioser. Neuerdings tendiert die Chance einer Verpflichtung gegen Null.

Was ist das bloß mit Tibor Tokody und Thomas Baelum? Besonders das Hickhack um den ungarischen Angreifer wird immer kurioser. Keine zwei Wochen ist es her, da verkündete Tokodys Berater Matyas Juracsik, Oberhausen sei für seinen Schützling die beste Variante. Noch am letzten Sonntag war RWO-Coach Jörn Andersen guter Dinge, den Transfer schnell abwickeln zu können. Neuerdings tendiert die Chance einer Verpflichtung gegen Null. "Bei Ujpest Budapest gibt es ein neues Präsidium. Die wollen versuchen, den Verein, der große wirtschaftliche Probleme hat, zu retten und Tokody zu halten", erklärt Oberhausens erster Vorsitzender Hermann Schulz. Die zweite Variante für die Ungarn: Durch einen Transfer viel Geld einstreichen. Noch eine Woche bleibt, um Tokody an einen finanzpotenten Verein zu bringen. Die Bühne dazu besitzt der Angreifer am Samstag, wenn er im Dress des Regionalliga-Tabellenführers aus Wuppertal vor Millionenpublikum (DSF sendet live) gegen Bayern München aufläuft. Hintergrund: Der Ex-Wuppertaler Juracsik ist mit Ela, der Tochter des WSV-Präsidenten Friedhelm Runge, verheiratet.
"Ich weiß nicht, was dieses Spiel soll. Aber egal, ich habe ihn schon fast vergessen", versteht Andersen das Hin und Her dieser Personalie nicht. Auch Schulz beziffert die Chance auf eine Einigung als sehr gering. "Höchstens 20 Prozent, da wir dabei bleiben. Wir zahlen keinen Cent Ablöse."

Der nächste Fall ist der Däne Thomas Baelum, der RWO als seine erste Adresse bezeichnete. Dann ging es ab nach England zum Probetraining. Die Oberhausener wurden immer wieder hingehalten. Neuerdings ist ein weiterer Verein an den Abwehrspieler herangetreten. Der MSV Duisburg, bei dem Baelum am Mittwoch ein Testspiel gegen den SC Verl absolvierte. "Ich finde es nicht gut, was Thomas macht. Für ein paar Euro wird nur gepokert und von Verein zu Verein gefahren. Fraglich, ob er den richtigen Charakter für unsere Elf hat", macht Andersen deutlich, was er von der Sache hält. Schulz ergänzt: "Sollte er jetzt beim MSV durchfallen, sind wir immer noch interessiert. Aber zu anderen Konditionen, da gebrauchte Ware billiger wird."
Neben dem aktuellen Tester Stephan Keller und Thomas Baelum gibt es aber offensichtlich noch einen dritten Kandidaten für die Deckung. "Kein Kommentar dazu. Nur soviel. Ihn müssten wir nicht im Training sehen", will Schulz noch nicht zu viel über Mr. Unbekannt verraten.

Autor: cb

Kommentieren