RWO: Blick nach oben

cb
07. November 2003, 11:34 Uhr

Kleiner Etat, große Leistung. Über Oberhausen scheint zur Zeit nicht nur der Wetter-Gott. Nach der beeindruckenden 4:1-Revanche in Unterhaching kann sich nun jeder selber aussuchen, wohin der Blick geht. Drei Punkte sind es bis zum dritten Rang. Vier Zähler bis zum Abstiegs-Platz.

Kleiner Etat, große Leistung. Über Oberhausen scheint zur Zeit nicht nur der Wetter-Gott. Nach der beeindruckenden 4:1-Revanche in Unterhaching kann sich nun jeder selber aussuchen, wohin der Blick geht. Drei Punkte sind es bis zum dritten Rang. Vier Zähler bis zum Abstiegs-Platz. RWO-Coach Jörn Andersen hält jedenfalls den Ball flach. "Ich schaue zuerst nach unten. Wenn wir gegen Regensburg gewinnen, kann man den Blick vielleicht nach oben richten."

Der Auftrag ist klar. Die imposante Serie von sechs ungeschlagenen Matches in Serie soll ausgebaut werden. Machbar gegen keinesfalls übermächtige Regensburger, die allerdings von fünf Spielen auswärts erst einmal geschlagen wurden. "Daher werde ich auch auf die Euphorie-Bremse treten. Wir haben eine schwere Aufgabe vor der Brust. Regensburg hat eine extrem zweikampfstarke Truppe. Wenn wir allerdings unsere Form bestätigen, bin ich sehr zuversichtlich", erklärt Andersen.

Wobei er den nächsten Dreier nicht mit derselben Elf wie in Unterhaching erreichen will. Angreifer Leandro Simioni steht auf dem Sprung. "Man hat gesehen, er war etwas stinkig nach der Nicht-Berücksichtigung in Unterhaching. Im Training hat er besonders Gas gegeben. Er ist wohl wieder dabei", verrät der Norweger aber nur eine Personalie. Sollte wieder mit Viererkette agiert werden, dürfte bei einer offensiven Ausrichtung Hugo Costa der Rotation zum Opfer fallen. Um die Oberhausener Erfolgswochen zu verlängern, wird Andersen seine Truppe vor dem Anpfiff noch auf einen Aspekt gesondert hinweisen. Die ersten 15 Minuten. Eine Wiederholung der Ereignisse gegen Lübeck und Unterhaching, wo der Gegner zahlreiche Einschuss-Möglichkeiten besaß, soll vermieden werden. Andersen: "Eigentlich stört es mich nicht, wenn der Gegner am Anfang besser ist, wir aber gewinnen. Trotzdem müssen wir versuchen, direkt nach dem Start konzentriert zu agieren."

Die voraussichtlichen Aufstellungen:
RWO: Adler - Scharpenberg, Tieku, Raickovic, Aliaj - Ouedraogo, Montero, Velichkov, Rietpietsch - Simioni, Radulovic
Regensburg: Martin - Kritzer, Stieglmair, O. Schmidt - Nsaliwa, Weinzierl, Knackmuß, Straube, Paulinho - Rraklli, Tölcseres
Schiedsrichter: Markus Weber (Bergkamen)

Autor: cb

Kommentieren