Fünf Tore, ein Sieg für das Selbstvertrauen und 21 Abseits-Stellungen. So lautete das Fazit des 3:2-Erfolges der Oberhausener gegen den Fünften der belgischen Liga, K.A.A. Gent.

Watsch'n für Tieku

cb
14. Oktober 2003, 15:27 Uhr

Fünf Tore, ein Sieg für das Selbstvertrauen und 21 Abseits-Stellungen. So lautete das Fazit des 3:2-Erfolges der Oberhausener gegen den Fünften der belgischen Liga, K.A.A. Gent.

Fünf Tore, ein Sieg für das Selbstvertrauen und 21 Abseits-Stellungen. So lautete das Fazit des 3:2-Erfolges der Oberhausener gegen den Fünften der belgischen Liga, K.A.A. Gent.

Die 150 Besucher mussten allerdings bis zur 44. Minute warten, bis die Hausherren durch den Treffer von Leandro Simioni erstmals zuschlugen. Bis dahin hatte der Schiedsrichter-Assistent bei 15 Abseits-Entscheidungen mit dem Zurückwinken der Angreifer die meiste Arbeit. Zudem konnte RWO-Keeper Carsten Nulle einen Foulelfmeter von Steven Ribus parieren. Vorausgegangen war ein fahrlässiger Rückpass von Anthony Tieku, den Nulle nur per Foulspiel ausmerzen konnte. "Wir wissen, dass Anthony immer einen Tritt in den Hintern braucht. Er muss diese leichtsinnige Spielweise abstellen", kritisierte RWO-Coach Jörn Andersen, der ansonsten mit dem Auftreten seiner Jungs zufrieden war. "Wir haben kontrolliert gespielt und gut gestanden. Gent war allerdings nicht so stark, wie ich erwartet habe. Trotzdem ein schöner Erfolg."

Den nach dem Wechsel die eingewechselten Moustapha Salifou und Sasa Radulovic mit ihren Treffern sicher stellten. Glück hatten die Rot-Weißen nur in der 90. Minute. Nach den beiden Gäste-Toren durch Zeze Venance (72.) und Youssouf Daita (87.) rettete in den Schluss-Sekunden der Pfosten für den geschlagenen Nulle.

Autor: cb

Kommentieren