Zidane leidet mit Algeriens Erdbebenopfern

lb
24. Mai 2003, 11:37 Uhr

Real Madrid steht im Meisterschaftskampf nur ein "halber" Zinedine Zidane zur Verfügung: Der gebürtige Algerier ist mit seinen Gedanken nicht in der Primera Divison, sondern bei den Erdbebenopfern in der Heimat.

Real Madrids Superstar Zinedine Zidane hat in der entscheidenden Phase im Kampf um die spanische Fußball-Meisterschaft um Verständnis für seine fehlende Form gebeten.

"Ich kann mich nach dem Erdbeben in Algerien nicht auf den Fußball konzentrieren. Ich denke pausenlos an meine Verwandten, zu denen ich momentan keinen Kontakt aufnehmen kann, weil in meiner Heimat alle Telefonleitungen zerstört sind", sagte Zidane. Das Erdbeben in Algerien hatte über 1000 Todesopfer gefordert. Der medienscheue Zidane trat in Spanien selbst vor die Presse, um seine Befindlichkeit zu erläutern: "Mich hat das alles sehr mitgenommen. Ich bin in großer Sorge."

Real Madrid hofft nach dem Ausscheiden aus dem spanischen Pokal und der Halbfinal-Niederlage in der Champions League weiter auf die Meisterschaft. Die Mannschaft von Trainer Del Bosque belegt vier Spieltage vor Saisonende mit einem Punkt Rückstand auf Spitzenreiter San Sebastian den zweiten Rang in der Primera Division.

Autor: lb

Kommentieren