RWO: Spieler auf Stellensuche hatte keinen Bock: Schuiteman „mit Pinn im Kopp!“

mc
28. Juli 2003, 13:07 Uhr

Schuitemans Berater kenne ich seit 30 Jahren. Der würde mir keine Krücke schicken, mit der wir nichts anfangen können.“ Vorstandsboss Hermann Schulz nur Stunden vor dem Freundschaftsspiel gegen den türkischen Erstligisten Gaziantepspor.

Schuitemans Berater kenne ich seit 30 Jahren. Der würde mir keine Krücke schicken, mit der wir nichts anfangen können.“ Vorstandsboss Hermann Schulz nur Stunden vor dem Freundschaftsspiel gegen den türkischen Erstligisten Gaziantepspor. Tat der Mann auch nicht - der Holländer kam erst gar nicht. Verärgerung auf allen Ebenen über das Ausbleiben von Bernard Schuiteman.
Der 29-jährige Abwehrspieler stand bereits auf dem Spielberichts-Bogen - musste dann unmittelbar vor dem Anpfiff durch Frank Scharpenberg ersetzt werden. Trainer Jörn Andersen, der sich in letzten Wochen schon mehrfach über die vollmundigen Ankündigungen eifriger Spielervermittler geärgert hatte („Die kündigen mir stets Weltklasse-Leute an“), stand der Zorn ebenso wie Schulz ins Gesicht geschrieben. „Wir haben hier im Land 4,7 Millionen Arbeitslose und der hat keinen Bock. Sein Berater kann auch nichts dafür, wenn der Herr Spieler einen Pinn im Kopp hat“, knurrte der Boss.
Ein dickes Eigentor des Wandervogels (spielte unter anderem bereits in Leverkusen, Rotterdam, Graz, Mainz, Unterhaching, Nikosia) war es auf jeden Fall. „Selbst wenn der zehn Minuten vor Spielbeginn noch aufgetaucht wäre - der hätte sich bei mir gleich wieder vom Acker machen können“, schnaubte Schulz. Damit ist klar: Schuiteman wird seinen bisher 16 Zweitliga-Spielen (dazu sechs Bundesliga-Partien) im Kleeblatt-Trikot keine weiteren hinzufügen.
Schuiteman nicht, Barten mit großer Wahrscheinlichkeit auch nicht (siehe Extratext) - der Schuh in der Defensive drückt weiter. „Wir wissen, wo es bei uns noch klemmt. Das wissen auch die ganzen Vermittler, die hier Druck machen wollen. Aber wir lassen uns nicht drängen“, unterstreicht der Bau-Unternehmer.
Bis zum kommenden Sonntag soll der so dringend benötigte Innenverteidiger den Kader bereichern, wenn das Auftaktspiel bei Arminia Bielefeld auf dem Programm steht. Dass der noch unbekannte Kandidat ohne Einspiel-Phase auf der Alm gleich ins kalte Wasser geworfen wird, lässt Schulz mindestens ebenso kühl: „Wir holen jetzt keinen Perspektiv-Mann wie Izepon, sondern einen gestandenen Profi. Und der kann gleich durch starten.“
Mit Nachdruck sagt dies der Vorstands-Vorsitzende - dennoch bleibt es eine kühne Prognose!

Autor: mc

Kommentieren