Wenn Norbert Meier über seine Spieler redet, dann beginnen die Augen des MSV-Trainers zu leuchten.

MSV - Meier rechnet mit El Kasmi und Kazior

rl
22. Juli 2003, 17:49 Uhr

Wenn Norbert Meier über seine Spieler redet, dann beginnen die Augen des MSV-Trainers zu leuchten.

Wenn Norbert Meier über seine Spieler redet, dann beginnen die Augen des MSV-Trainers zu leuchten. "Dass sind allesamt tolle Jungs, die noch viel erreichen wollen", sagt Meier dann und fügt entschlossen an: "Mensch, wenn wir als verschworene Gemeinschaft auftreten, haben wir alle Chancen."

Denn Meier sieht es Vorteil an, dass viele seiner Spieler in den vergangenen Jahren nicht den gewünschten Erfolg hatten. Kai Oswald wurde beispielsweise in Hannover aussortiert, Rob Maas ereilte bei Hertha BSC ein identisches Schicksal. Markus Kurth wollte man in Köln nicht mehr haben und Spieler wie Abdelaziz Ahanfouf und Alex Bugera haben schon einige Vereinsstationen hinter sich. "Bei uns können alle zeigen, dass sie doch noch nach ganz oben gehören. Das ist ein extremer Ansporn", glaubt der Coach.

Dabei lässt er auch seine mutmaßlichen Nachwuchskräfte nicht außen vor. Immer wieder lobt Meier Nasir El Kasmi, Rafael Kazior und Ante Sicenica. "Das sind gute Leute, auch wenn wir von ihnen noch keine Wunderdinge erwarten dürfen", sagt der Coach und ist der Überzeugung, dass die Youngster "urplötzlich für Furore sorgen können." Kazior beherrsche beispielsweise "Dinge, die man nicht lernen kann. Er ist ein sehr talentierter Stürmer", findet Meier. Es gelte allerdings zu berücksichtigen, dass "Rafel letzte Saison noch für St. Pauli in der Oberliga gespielt hat."

Ein Stückchen weiter ist El Kasmi. Der Rechtsfuß spielte die letzten beiden Jahre im Regionalliga-Team von Bayer Leverkusen und lernte davor viel in der Nachwuchsabteilung der Farbenstädter. Vor drei Jahren feierte er mit der Leverkusener A-Jugend die Deutsche Meisterschaft und trug sich beim 4:2-Finalsieg über Werder Bremen sogar in die Torschützenliste ein. "Nasir ist der einzige, der letzte Saison alle Regionalliga-Spiele in der Startformation bestritten hat. Für einen 19-Jährigen ist das eine verdammt gute Bilanz", glaubt auch der Leverkusener Nachwuchsboss Michael Reschke, dass der in Wuppertal geborene Marokkaner beim MSV seinen Weg machen wird. Reschke: "Er hatte einige Angebote, ging aber nicht zu irgendeinem Verein, sondern zu einem Traditionsclub mit Aufstiegsambitionen. Damit hat Nasir alles richtig gemacht."

Ob es El Kasmi gelingt, Routinier Carsten Wolters auf der rechten Defensivseite direkt aus der Startformation zu werfen, muss abgewartet werden. "Nasir hat gute Anlagen, sollte aber ruhig bleiben und sein Dribbling noch verbessern", rät Meier. Auf der Rechnung hat er den Youngster aber schon - genauso wie alle anderen Kaderspieler.

Autor: rl

Kommentieren