RWO: Barten überzeugte im Test - Andersen sicher: "Diesen Typ können wir brauchen!"

kt
21. Juli 2003, 12:57 Uhr

"Der Spieler ist zwar zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht voll austrainiert. Doch die von mir gesuchte Qualität bringt er auf jeden Fall mit." Sagt RWO-Trainer Jörn Andersen und meint Mike Barten.

"Der Spieler ist zwar zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht voll austrainiert. Doch die von mir gesuchte Qualität bringt er auf jeden Fall mit." Sagt RWO-Trainer Jörn Andersen und meint Mike Barten.
Am Mittwoch wirkte der von Werder Bremen kommende Defensivspieler im Test gegen Twente Enschede (1:1) mit und hinterließ trotz einiger Abstimmungsschwierigkeiten einen guten Eindruck. Ruhig und sicher am Ball, mit Blick für die Spielsituation, abgeklärt im Zweikampfverhalten. Der 29-Jährige trug in 34 Bundesligaspielen das Werder-Trikot, überzeugte vor allem in den letzten sieben Partien der Vorsaison durch eine überragende Zweikampfbilanz. "Barten verkörpert den Spielertyp, den wir in der Abwehr noch dringend brauchen. Sollte der Transfer klappen, wird er auch keine Schwierigkeiten haben, seinen körperlichen Rückstand bis zum Ligastart in Bielefeld aufzuholen", kann sich Andersen diesen Kandidaten nur zu gut in den Reihen seiner Mannschaft vorstellen.
"Ich bin seit zehn Wochen ohne Mannschaftstraining, habe nur einmal mit dem FC Arbeitslos in Perugia gespielt. Doch die Grundlagen sind durch tägliche Laufeinheiten vorhanden", kennt Barten seine Defizite.
In den kommenden Tagen will er sich anhören, was RWO finanziell zu bieten hat und sich dann entscheiden: "Es hat mir in Oberhausen gut gefallen. Auch die neuformierte Mannschaft scheint bereits sehr intakt zu sein. Ich werde das mögliche Angebot sorgfältig prüfen."
Fest steht: neben Rot-Weiß Oberhausen buhlt noch ein weiterer Zweitligist um seine Gunst. Einen Wechsel in die Regionalliga schloss der insgesamt fast 15 Jahre für Werder kickende Profi bereits kategorisch aus.
Der vorgeschriebene Medizin-Check dürfte im übrigen kein Problem darstellen. Zwar zog sich das "Nordlicht" vor Jahren einmal eine längerwierige Knieverletzung zu. Doch die Ärzte von Eintracht Frankfurt gaben kürzlich grünes Licht für eine Verpflichtung. Dennoch scheiterte der Wechsel zum Erstliga-Aufsteiger im letzten Moment.
Beraten wird Barten übrigens vom eigenen Schwiegervater. Rolf Behrens heißt der Mann und ist eine echte Nummer im Bremer Fußballsport. Als Werders Amateurtrainer entdeckte Behrens einst Spieler wie Marco Bode, Dieter Eilts, Günther Herrmann oder Frank Neubarth.
In Sachen Mike Barten wird er nun RWO-Boss Hermann Schulz gegenüber sitzen. Ende offen...

Autor: kt

Kommentieren