Gesprächsrunde zu Pfingsten. Am kommenden Montag bittet Neu-Trainer Jörn Andersen zum gedanklichen Austausch.

RWO - Pfingst-Termin mit einem „Auslauf-Trio“

mk
06. Juni 2003, 09:32 Uhr

Gesprächsrunde zu Pfingsten. Am kommenden Montag bittet Neu-Trainer Jörn Andersen zum gedanklichen Austausch.

Gesprächsrunde zu Pfingsten. Am kommenden Montag bittet Neu-Trainer Jörn Andersen zum gedanklichen Austausch. Ihm gegenüber sitzt um 11 Uhr Jürgen Luginger, eine Stunde später Frank Scharpenberg, gefolgt um 13 Uhr von Thorsten Judt. „Ich möchte sie zunächst einmal persönlich kennenlernen. Danach werde ich meine Vorstellungen erläutern und sehen, wie sich die Spieler dazu verhalten und ihre Ansichten kennenlernen“, erklärt Andersen.

Bis auf dieses Trio ist die Zukunft aller bisherigen Akteure mit auslaufenden Verträgen geklärt: Sie müssen gehen. Den großen Schnitt kündigte Andersen im RS vor zwei Wochen an - und hielt Wort. Überraschend dabei, dass auch Jens Langeneke den Laufpass erhielt.

„Ich lege sehr viel Wert auf Spieler die variabel einsetzbar sind. Das ist gerade bei einem Kader von nicht mehr als 23 Mann überaus wichtig“, betonte Andersen gleich nach seiner Vertragsunterzeichnung.

Mit den Vorständen Hermann Schulz und Manfred Rummel sowie Manager Klaus Hilpert ging der Norweger die Liste der „Auslaufenden“ unter diesem Aspekt durch. „Welcher dieser Spieler hat auf mindestens zwei Positionen das Potential Leistungsträger zu sein?“, fragte Andersen seine Vorgesetzen und mischte deren Antworten mit den selbst gewonnenen Aspekten. Dabei wurde Langeneke als Innenverteidiger in der Viererkette diese „Tauglichkeit“ zuerkannt. Nicht aber auf den Außenpositionen oder im zentralen Mittelfeld. Damit fiel der 26-Jährige durch den „Andersen-TÜV“. Ähnliches galt für Pawel Wojtala.

Thorsten Judt (in beiden Ketten links einsetzbar), Frank Scharpenberg (zentrales Mittelfeld und Innenverteidigung) und Jürgen Luginger (in beiden Ketten rechts einsetzbar) erfüllten dagegen das Oberhausener Kriterium. Jetzt werden sie am Montag erstmals persönlich bei ihrem (möglichen) künftigen Vorgesetzten vorstellig.

Autor: mk

Kommentieren