Der Tod des Bruders von Ghanas Fußball-Nationalspieler Isaac Vorsah vom Bundesligisten 1899 Hoffenheim ist offenbar die Folge eines Giftmordes.

Hoffenheim: Vorsah

Sein Bruder soll vergiftet worden sein

sid
27. Juli 2010, 12:55 Uhr

Der Tod des Bruders von Ghanas Fußball-Nationalspieler Isaac Vorsah vom Bundesligisten 1899 Hoffenheim ist offenbar die Folge eines Giftmordes.

"Die Wahrheit ist: Jemand hat ihm Gift in sein Getränk getan. Daran ist er gestorben. Es war ein Mordanschlag", sagte Hoffenheims Trainer Ralf Rangnick der Bild-Zeitung.

Der 19-jährige Josua Vorsah war vor knapp zwei Wochen gestorben. Das offizielle Ergebnis der Obduktion liegt aber noch nicht vor. "Allerdings wurden uns schon Informationen übermittelt, die glaubhaft sind", sagte Hoffenheims Pressesprecher Markus Sieger dem SID.

Es gibt sogar Spekulationen, wonach das Ziel des Anschlags der 22-jährige Isaac Vorsah gewesen sein soll. "Isaac und sein Bruder sahen sich unglaublich ähnlich", sagte Vorsahs Berater Djuro Ivanisevic der Bild. Ein Nationalmannschafts-Kollege von Isaac Vorsah hatte am 17. Juli in Ghana eine Party gefeiert. Der Bundesligaprofi sagte ab, sein Bruder ging hin - und starb wenig später.

WM-Teilnehmer Isaac Vorsah war nach der Familientragödie erst am Sonntag ins Trainingslager der Kraichgauer nach Leogang/Österreich angereist. Am Dienstag trainierte der Mittelfeldspieler erstmals wieder mit der Mannschaft.

Vorsahs Nationalmannschafts-Kollege Prince Tagoe, der auch in Hoffenheim unter Vertrag steht, war ebenfalls verspätet nach Österreich gekommen. Der Angreifer hatte seinem Freund und Vereinskollegen in Ghana Beistand geleistet.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren