Der SC Union Bergen startet in die nächste Bezirksliga Saison mit einem neuen Trainer. Thomas Behrendt, zuletzt Trainer vom Ligakonkurrenten Arminia Bochum.

SC Union Bergen

"Eine neue Herausforderung für mich"

Lukas Steinke
06. Juli 2010, 15:17 Uhr

Der SC Union Bergen startet in die nächste Bezirksliga Saison mit einem neuen Trainer. Thomas Behrendt, zuletzt Trainer vom Ligakonkurrenten Arminia Bochum.

Nachdem Thomas Behrendt bereits im Januar seinem alten Verein Arminia Bochum mitteilte, dass er im Sommer nicht mehr verfügbar sei, fungiert er nun als Trainer des SC Union. "Es ist für mich eine neue Herausforderung" , so Behrendt.

Wenn man einen Blick auf die Tabelle der Bezirksliga wirft, kann man das leicht nachvollziehen. Denn Bergen steht mit dem 13. Platz weit unter der Arminia, die am Ende Vierter wurde. "Als ich noch Trainer bei Arminia war, standen wir zwischenzeitlich sogar auf dem dritten Platz und hatten noch Raum nach oben." Wie man eine Mannschaft auf Erfolgskurs fährt, weiß der neue Trainer also auf jeden Fall.

Er ist aber nicht der einzige, den es von Arminia zum SC zieht. Mit ihm wechseln gleich sechs Akteure zur Union: Andreas Hoppe, Maurice Köhn, Alexander Nour, David Przybyla, Björn Sprathoff und Andre Kroll tragen kommende Saison das Bergener Trikot. "Wir haben uns in den sieben Jahren zu einer Gemeinschaft geformt. Klar tut mir der Verlust der vielen Spieler für den Verein Leid, aber dass sie mit mir wechseln zeigt, wie gut der Kontakt war", teilt Behrendt mit.

Seiner Meinung nach wird es für die anderen Spieler von Bergen aber nicht schwer, sich in diese "Gemeinschaft" einzufinden. "Wir haben eine wunderbare Mischung von Spielern, auch wenn wir uns natürlich etwas verstärken müssen." So hat der Verein neben den sechs Spielern der Arminia noch drei weitere Akteure verpflichtet: Shain Aghababaei (SpVg Dümmlinghausen-Bernberg 1919), Dominik Pietsch (TSG Sprochövel 1881) sowie Chris Schiemann (SG Griesenbruch) wechseln zur Union. Dennoch hat bei ihm keiner der "alten" Spieler direkt einen Stammplatz im Team, denn "wer mich kennt, weiß: wer nicht hart arbeitet, wird Sonntag nicht spielen. Wir fangen alle von null an."

Ziele setzt sich der Trainer nur selbst: "Nach der letzten Saison hat mir der Verein natürlich viel Raum gelassen. Ich bekomme unheimlich viel Zeit und der Vorstand wäre mit einem Platz im gesicherten Mittelfeld zufrieden. Ich persönlich würde mich über den fünften Platz freuen." Dem Verein würde eine solche Endplatzierung natürlich sehr gefallen, aber
Behrendt hat noch ein anderes Ziel vor Augen: "Der Fairplay-Pokal, den ich mit Arminia gewonnen habe, ist natürlich auch ein Ziel für uns."

Am Freitag, den 09. Juli 2010 testet die Behrendt-Elf ihre Form gegen die A-Jugend des VFL Bochum. Ob Dariusz Wosz gegen seine A-Jugend auflaufen wird, ist noch nicht geklärt. Anstoß ist um 18.30 Uhr

Autor: Lukas Steinke

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren