Der leidgeprüfte Fußball-Bundesligist Hamburger SV bekommt nun auch in den ausländischen Medien sein Fett weg.

HSV-Transfers gehören zu schlechtesten in Europa

04. Januar 2007, 14:13 Uhr

Der leidgeprüfte Fußball-Bundesligist Hamburger SV bekommt nun auch in den ausländischen Medien sein Fett weg.

Der leidgeprüfte Fußball-Bundesligist Hamburger SV bekommt nun auch in den ausländischen Medien sein Fett weg. In einer Aufstellung der spanischen Sport-Tageszeitung AS rangieren die Hanseaten unter den zehn Vereinen in Europa, die vor der Saison die vermeintlich schlechteste Einkaufspolitik betrieben haben. Für rund 24,1 Millionen Euro verpflichtete der HSV vor der Spielzeit neue Spieler und belegt in der Liga-Tabelle derzeit nur den 17. Rang. Auch Borussia Dortmund rangiert in der AS-Statistik mit Investitionen von 11,7 Millionen Euro und Tabellenrang neun unter den `Worst Ten´.

Weitere in der AS aufgeführte Klubs sind die englischen Premier-League-Vereine Chelsea London (103,6 Millionen Euro/2. Tabellenplatz), West Ham United (71,0/18) und Newcastle United (30, 5/14), die französischen Erstligisten AS Monaco (14,6/15) und Paris St. Germain (12,2/16), der niederländische Ehrendivisionär Feyenoord Rotterdam (8,9/4), der belgische Erstligist FC Brügge (7, 2/4) sowie der türkische Erstligist Besiktas Istanbul (12,1/3).

Autor:

Kommentieren