Lukas Podolski und Mesut Özil fehlten am Donnerstag beim Training des DFB-Teams. Ihr Einsatz im Viertelfinale gegen Argentinien soll aber nicht gefährdet sein.

DFB: Entwarnung

Podolski und Özil können wohl spielen

sid
01. Juli 2010, 13:56 Uhr

Lukas Podolski und Mesut Özil fehlten am Donnerstag beim Training des DFB-Teams. Ihr Einsatz im Viertelfinale gegen Argentinien soll aber nicht gefährdet sein.

"Poldi hat eine leichte Muskelverhärtung. Es besteht aber keine Gefahr für das Spiel, er hat nur sicherheitshalber nicht trainiert. Mesut ist in den Spielen hohes Tempo gegangen, er sollte regenerieren. Für ihn ist es besser, einmal auszusetzen, als etwas zu riskieren", sagte Teammanager Oliver Bierhoff vor der Partie gegen die Argentinier am Samstag (16.00 Uhr/ZDF und Sky live) in Kapstadt.

Neben Özil und Podolski, der bereits am Mittwochabend das Training abgebrochen hatte und seitdem von der medizinischen Abteilung des DFB intensiv behandelt wird, fehlte am Donnerstag im Super-Stadium von Atteridgeville erneut auch Cacau. Der Stürmer vom VfB Stuttgart wird gegen wie schon im Achtelfinale gegen England (4:1) wegen einer Bauchmuskelzerrung erneut ausfallen.

[gallery]1168,0[/gallery]
Laut Bierhoff ist ein Einsatz des 29-Jährigen "eher unwahrscheinlich". Cacau absolvierte am Donnerstag im Teamquartier Velmore Grande eine individuelle Einheit. Die deutsche Elf flog am späten Donnerstagnachmittag von Johannesburg nach Kapstadt. Dort findet am Freitag im Green-Point-Stadion auch das Abschlusstraining statt. Podolski und Özil sollen dann wieder mit von der Partie sein. In Kapstadt erwartete am Donnerstag der verletzte Kapitän Michael Ballack das DFB-Team. Der Mittelfeldspieler von Bayer Leverkusen, der wegen eines Syndesmoseanrisses nicht an der WM teilnehmen kann, wird beim Viertelfinale auf der Tribüne ebenso wie Bundeskanzlerin Angela Merkel die Daumen drücken.

Autor: sid

Kommentieren