Schützen- und Volksfeste fallen bekanntlich meist auf einen Tag, daher hat der FC Schalke hier auf Borkum dem gastgebenden TuS auch mal schön 14 Stück serviert.

Schalke: Tagebuch

Tickern, bis der Arzt kommt

30. Juni 2010, 21:14 Uhr

Schützen- und Volksfeste fallen bekanntlich meist auf einen Tag, daher hat der FC Schalke hier auf Borkum dem gastgebenden TuS auch mal schön 14 Stück serviert.

Der fünfte Tag auf Borkum ist fast zu Ende. Schalkes Profis haben gerade gegen den Kreisklassen-TuS fast richtig ernst gemacht, das Ergebnis waren 14 Tore.

[video]rstv,792[/video]

Geil war der Stadionsprecher, der vor dem Anpfiff die gut 2.000 Zuschauer minutenlang bat, dem Spiel doch bitte einen friedlichen Rahmen zu geben. Schließlich sei Borkum nicht nur die größte Nordseeinsel, sondern habe auch die größte Polizeistation mit 78 Betten, 85 Euro die Nacht, ohne Frühstück und Federkernmatratze.

Der Mann ist ein echter Kalauerkönig, und dass die Spiele des TuS Borkum gegen höherklassige Mannschaften normalerweise durch marodierende Hooliganbanden auseinandergepflückt werden, konnte ich ja nicht wissen.

[gallery]1167,0[/gallery]

Zum Glück blieb alles ruhig, die Fans erfreuten sich an den Toren und den genau zwei Kontern der heimischen Elf, die sogar fast einen Ehrentreffer gegen S04-Nachwuchsschnapper Lars Unnerstall geschafft hätte.

[video]rstv,793[/video]

Ex-Kanzler Gerhard Schröder verfolgte die Partie ganz entspannt auf einem Plastikstuhl, gleich neben Felix Magath. Er sei zwar Mitglied von Borussia Dortmund, hätte den Schalkern aber in der vergangenen Saison die Meisterschaft gegönnt, lässt Schröder wissen.

In seiner Amtszeit war er in vielen Bundesligastadien zu Hause, immer mit wechselndem Fanschal. Hannover 96, Energie Cottbus und eben der BVB: Schröder wusste, für welchen Klub sein Herz schlägt.

Egal, jetzt geht es zum S04-Feierabend, früher noch blau-weiße Nacht genannt und ohne Eintritt. Ich habe meine Karte mit den beiden Verzehrbons schon und lasse es richtig krachen.

Wie es war, darüber berichte ich morgen,

Bis dann,

Heiko Buschmann

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren