Schalke-Coach gesteht Fehler beim Presseboykott ein

16. Dezember 2006, 10:54 Uhr

Trainer Mirko Slomka vom Fußball-Bundesligisten Schalke 04 hat eigene Fehler im Umgang mit dem rund fünf Wochen dauernden Presseboykott seiner Spieler eingestanden.

Trainer Mirko Slomka vom Fußball-Bundesligisten Schalke 04 hat eigene Fehler im Umgang mit dem rund fünf Wochen dauernden Presseboykott seiner Spieler eingestanden. `Falsch habe ich mich verhalten, als ich zum Presseboykott der Profis befragt wurde. Meine Antwort lautete, dass ich auch nur mit den Journalisten reden würde, weil es in meinem Vertrag stünde´, sagte der Coach der Neuen Westfälischen und gab zu: `Auch wenn dieser Satz in einer angespannten Situation fiel: Das war nicht professionell. Und falsch obendrein. Denn zum einen rede ich gern mit Journalisten und zum anderen steht gar nicht im Vertrag, dass ich muss.´ Schalkes Profis hatten seit dem 3. November die Zusammenarbeit mit den Medien als Reaktion auf die aus ihrer Sicht negative Berichterstattung verweigert und das Schweigen erst am Sonntag nach dem 3:1 gegen den Erzrivalen Borussia Dortmund gebrochen.

Autor:

Kommentieren