Eigentlich sollte die mögliche Verpflichtung von Joel Epalle bis nach dem Pokalspiel gegen Stuttgart ein gut behütetes Geheimnis bleiben.

BOCHUM: Joel Epalle bestätigt Verhandlungen mit VfL

gp
15. Dezember 2006, 11:24 Uhr

Eigentlich sollte die mögliche Verpflichtung von Joel Epalle bis nach dem Pokalspiel gegen Stuttgart ein gut behütetes Geheimnis bleiben.

Eigentlich sollte die mögliche Verpflichtung von Joel Epalle bis nach dem Pokalspiel gegen Stuttgart ein gut behütetes Geheimnis bleiben, um nicht vor den beiden schweren Partien gegen Gladbach und den VfB vom Sportlichen abzulenken. Doch zu Wochenbeginn sickerte aus Griechenland durch, dass der VfL wie schon im Sommer ernsthaft an den Transfer denkt. Während VfL-Manager Stefan Kuntz sich zu diesem Thema derzeit nicht äußert, hat der Offensivspieler von Iraklis Saloniki mittlerweile klar Stellung bezogen: "Es gab schon mehrere Gespräche mit Bochum, der Club bemüht sich sehr stark um mich. Jedenfalls mehr als alle anderen Interessenten." Laut RS-Informationen handelt es sich dabei um Feyenoord Rotterdam und den RSC Anderlecht.

Doch Epalle scheint sich entschieden zu haben: "Eine Einigung ist möglich, mein Berater regelt derzeit mit Bochum alles. Eine Bekanntgabe gibt es spätestens in der kommenden Woche." Dann führt der Kameruner weiter aus: "Ich würde meine zweite Heimat schweren Herzens verlassen, aber die Bundesliga wäre der nächste Schritt in meiner Karriere. Angeblich soll dem 28-Jährigen vom VfL ein Dreijahres-Vertrag angeboten worden sein. Die Ablöse wäre festgeschrieben und beliefe sich auf 650.000 Euro. Was für den Profi spricht: Er kann im Offensivbereich quasi auf allen Positionen eingesetzt werden.

Ungewollt sorgte Epalle am vergangenen Wochenende für einen handfesten Skandal in der griechischen Liga. Beim Auswärtsspiel in Nikea schoss er erst einen Treffer, bereitete einen zweiten vor, ehe er beim Stande von 2:2 Auslöser eines Spielabbruchs wurde. In der Nachspielzeit wurde er brutal gefoult, blieb liegen. Ein Ersatzmann von Nikea stürmte von der Bank auf den Rasen und wollte ihn hochreißen, da brannten beim Afrikaner die Sicherungen durch, es gab ein Handgemenge, die Polizei schritt ein und am Ende blieb für beide Sünder die Rote Karte. Während den Turblenzen schlug ein Fan der heimischen Mannschaft den Linienrichter zusammen, der zur Wochenmitte noch im Krankenhaus lag - Spielabbruch. Am Dienstag nun stellte Epalle Strafanzeige wegen Körperverletzung.

Der Skandal ist allerdings für Epalle absolut untypisch: Er ist Leistungsträger und Kapitän seiner Mannschaft und wurde jetzt in dieser Woche bei der Wahl zum "Fußballer des Jahres" in Griechenland hinter Rivaldo auf Platz zwei gewählt. Epalle gilt als schnell, konterstark, er fühlt sich in der Spitze und im rechten Mittelfeld zuhause und stände dem VfL pünktlich zum Trainingsauftakt am 4. Januar zur Verfügung. Schon im Sommer hatte der VfL seine Fühler nach Epalle ausgestreckt, doch damals war der Tansfer wirtschaftlich nicht zu realisieren. Jetzt aber sind die Griechen gesprächsbereit.

Autor: gp

Kommentieren