Werder Bremen hat Grund zur Freude: Der Bundesligist schloss das Geschäftsjahr 2005/2006 mit einem Gewinn von drei Millionen Euro ab.

Werder Bremen macht Gewinn

jsor
20. November 2006, 21:45 Uhr

Werder Bremen hat Grund zur Freude: Der Bundesligist schloss das Geschäftsjahr 2005/2006 mit einem Gewinn von drei Millionen Euro ab.

In der Bundesliga noch im Titelrennen, in der Champions League mit Chancen auf das Erreichen des Achtelfinales: Sportlich läuft es bei Werder Bremen rund. Und auch wirtschaftlich stehen die Hanseaten weiter auf gesunden Beinen. Wie der viermalige deutsche Meister am Montagabend im Rahmen der Mitgliederversammlung mitteilte, machte die Kapitalgesellschaft (Werder Bremen GmbH & Co KG aA) im abgelaufenen Geschäftsjahr 2005/2006 ein Gewinn von drei Millionen Euro. Der Umsatz belief sich im gleichen Zeitraum auf 77,4 Millionen Euro. Im vergangenen Geschäftsjahr hatte der Umsatz noch 70 Millionen Euro betragen.

"Wir sind weiterhin schuldenfrei, liquide und rentabel. Unsere Zahlen sind vielleicht nicht so groß wie bei der europäischen Konkurrenz, aber in der Struktur durch und durch gesund", sagte Jürgen L. Born, Vorsitzender der Geschäftsführung, voller Stolz und ergänzte: "Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen wir damit eine Steigerung um zehn Prozent. Das liegt einerseits an den gestiegenen Einnahmen aus dem Ticketing, andererseits an höheren Transfererlösen." Born verwies dabei auf Einnahmesteigerungen von drei Millionen Euro bei Eintrittskarten und die Auswirkungen des Transfers von Valerien Ismael zu Bayern München.

Auch der Gesamtverein Werder Bremen machte einen Gewinn, der mit 260.000 Euro angegeben wurde. Werder-Präsident Claus-Dieter Fischer präsentierte zudem auf der Versammlung in der Werder-Halle an der Hemelinger Straße das 25.000ste Vereinsmitglied.

Autor: jsor

Kommentieren