Vor 1200 Zuschauern auf der Sportanlage am Honnenpfad beim SV Wanheim siegte Zweitliga-Absteiger MSV Duisburg klar und deutlich mit 12:0 (8:0). Testspieler Leroy-Jacques Mickels überzeugte.

Duisburg

12:0! Der neue MSV überzeugt im ersten Test

Fabian Kleintges-Topoll
16. Juni 2019, 18:11 Uhr
Foto: Mark Bohla

Foto: Mark Bohla

Vor 1200 Zuschauern auf der Sportanlage am Honnenpfad beim SV Wanheim siegte Zweitliga-Absteiger MSV Duisburg klar und deutlich mit 12:0 (8:0). Testspieler Leroy-Jacques Mickels überzeugte.

Ein konkurrenzfähiger Gegner war der A-Ligist aus dem Südosten Duisburgs mit Sicherheit noch nicht. Nichtsdestotrotz sah Trainer Torsten Lieberknecht einen ordentlichen Auftritt seines radikal veränderten und immer noch sehr dünn besetzten Teams. Zwölf Tore bekamen die zahlreich anwesenden MSV-Anhänger bei sommerlichen Temperaturen zu sehen. „Es war ein vernünftiger Aufgalopp vor einer tollen Kulisse“, resümierte der 45-Jährige. „Wenn man das erste Mal zusammenspielt, kann man noch gar nicht so viel erwarten.“

Zur Überraschung vieler bot der ehemalige Bundesligatrainer zwei Testspieler auf. Leroy-Jacques Mickels (23) spielte bis zum Ende der vergangenen Saison beim Oberligisten SSVg Velbert und erzielte dort 19 Saisontore. Am Sonntag machte der Stürmer mit einem Viererpack (1., 13., 33., 71.) auf sich aufmerksam. Der Mann mit der Nummer sechs durfte sich über die kompletten 90 Minuten beweisen. Torhüter Tobias Trautner (24) hingegen stand in Durchgang zwei anstelle von Ex-U19-Keeper Jonas Brendieck zwischen den Pfosten. Auszeichnen konnte sich der ehemalige Lotter Ersatzmann aber noch kaum. „Leroy ist eigentlich kein Stürmer, sondern kommt über die Außen“, sagte Lieberknecht. In der Trainingswoche soll der Offensivmann bereits einen konzentrierten und ordentlichen Eindruck hinterlassen haben. In Wanheim „war er der Auffüller für den nicht vorhandenen Sturm“, stellte Lieberknecht klar.

Moritz Stoppelkamp beerbt Gerrit Nauber als Kapitän

Ihr Debüt feierten zudem die Neuzugänge Lukas Scepanik, Arnold Budimbu, Arne Sicker, Joshau Bitter und Lukas Boeder. Stürmer Vincent Vermej, der aus Almelo an die Wedau wechselte, steigt erst am Dienstag ins Mannschaftstraining ein. Gleiches gilt für Sinan Karweina, der am Sonntag noch verletzt fehlte. Die weiteren Treffer erzielten die Eigengewächse Vincent Gembalies (18.), Lukas Daschner (45., 67.) und Ahmet Engin (31., 39., 41., 70.). Neu-Kapitän Moritz Stoppelkamp besiegelte nach 85 Minuten den 12:0-Endstand.

Für Wanheim-Trainer Gino Barbetti war der Fußballnachmittag ein „absolutes Highlight“. Der Trainer erinnerte sich dabei besonders an ein weit zurückliegendes Testspiel gegen die Zebras zurück. „Vor 19 Jahren haben wir 17:0 verloren. Das konnten wir toppen. Die Jungs hatten großen Spaß und konnten viele Erfahrungen sammeln.“ Für den MSV Duisburg steht am Freitag bereits der nächste Test auf dem Programm. Dann reisen die Zebras zum Landesligisten SV Sonsbeck.

[Widget Platzhalter]

Mehr zum Thema

Kommentieren

16.06.2019 - 20:12 - Tom-MS

..überzeugt gegen einen A-Ligisten !? Der Autor setzt einen Maßstab den ich nur als ulkig bezeichnen kann.