Sportlich ist der FC Bayern München in der Fußball-Bundesliga derzeit noch in der Rolle des Verfolgers, im wirtschaftlichen Bereich aber bleibt er unerreicht.

Erstmals über 200 Millionen Euro - FC Bayern mit neuem Rekordumsatz

17. November 2006, 19:44 Uhr

Sportlich ist der FC Bayern München in der Fußball-Bundesliga derzeit noch in der Rolle des Verfolgers, im wirtschaftlichen Bereich aber bleibt er unerreicht.

Sportlich ist der FC Bayern München in der Fußball-Bundesliga derzeit noch in der Rolle des Verfolgers, im wirtschaftlichen Bereich aber bleibt er unerreicht. 204,7 Millionen Euro setzte der deutsche Rekordmeister im Geschäftsjahr 2005/06 um, mehr als jemals zuvor, und damit auch mehr als jeder andere Klub in Deutschland. Die erste Spielzeit in der Allianz-Arena schloss die FC Bayern München AG mit einem Gewinn von 4,8 Millionen Euro nach Steuern ab. Zum Stichtag 30. Juni 2006 lag das Eigenkapital bei 159 Millionen Euro, zu diesem Zeitpunkt verfügte der Klub außerdem über liquide Mittel in Höhe von 94,8 Millionen Euro. Weitere 53,3 Millionen Euro stecken in Finanzanlagen.

Bereits zum 13 Mal in den vergangenen 14 Jahren präsentierte der FC Bayern auf seiner Mitgliederversammlung am Freitagabend in der Münchner Olympiahalle, wo Vereinspräsident Franz Beckenbauer für eine fünfte Amtszeit bis 2009 zur Wahl stand, damit eine positive Bilanz aus. Im Vorjahr hatte der Klub 189,5 Millionen Euro Umsatz und 6,6 Millionen Euro Gewinn ausgewiesen. `Die FC Bayern München AG ist heute wirtschaftlich durch und durch gesund und für die Zukunft bestens gerüstet´, sagte Finanzvorstand Karl Hopfner bei der Bekanntgabe der Zahlen. Aus dem Spielbetrieb nahm der FC Bayern in der ersten Saison in der neuen Arena 72,0 Millionen Euro ein, aus der Stadionvermarktung und von Sponsoren flossen 62,4 Millionen Euro. Die Grenze von 100 Millionen Euro beim Umsatz hatte der FC Bayern in der Saison 1997/1998 übertroffen.

Den Rekordgewinn von 16, 5 Millionen Euro erreichten die Münchner drei Jahre später in der Saison 2000/2001, als sie die Champions League gewannen. Im internationalen Vergleich liegt der FC Bayern weiter in der europäischen Spitzengruppe. Bei einer letzten Erhebung im Februar 2006 wiesen Real Madrid (275,7 Millionen Euro), Manchester United (246,4), AC Mailand (234,0), Juventus Turin (229,4), Chelsea London (220,8), FC Barcelona (207,9) höhere Umsätze aus als die Münchner. Vereinspräsident Beckenbauer stellte sich am Freitag zum vorerst letzten Mal zur Wahl als Vereinspräsident. Im Jahre 2009 soll dem `Kaiser´ dann Manager Uli Hoeneß nachfolgen. Der Präsident des Stammvereins fungiert zugleich als Aufsichtsratsvorsitzender der FC Bayern AG.

Autor:

Kommentieren