Jürgen Klopp, ausgerechnet zu Karnevalsbeginn am 11. 11. musste Mainz 05 durch das 0:4 auf Schalke erneut eine frustrierende Niederlage hinnehmen und ist nun alleiniger Tabellenletzter. Wie frustriert sind Sie?´

Das Bundesliga-Gespräch mit Trainer Jürgen Klopp

12. November 2006, 11:24 Uhr

Jürgen Klopp, ausgerechnet zu Karnevalsbeginn am 11. 11. musste Mainz 05 durch das 0:4 auf Schalke erneut eine frustrierende Niederlage hinnehmen und ist nun alleiniger Tabellenletzter. Wie frustriert sind Sie?´

Jürgen Klopp, ausgerechnet zu Karnevalsbeginn am 11. 11. musste Mainz 05 durch das 0:4 auf Schalke erneut eine frustrierende Niederlage hinnehmen und ist nun alleiniger Tabellenletzter. Wie frustriert sind Sie?

Es war ein hochverdienter Sieg der Schalker. Allerdings haben wir zum großen Teil dazu beigetragen. Denn die ersten beiden Tore haben wir praktisch hergeschenkt. Und den Rest hat jeder gesehen. Dadurch ergibt sich für uns in der Liga eine Konstellation, die wir uns so nicht vorgestellt haben. Aber da müssen wir durch.

Ihr Team hatte 10:1 zu Ecken, gewann 58 Prozent der Zweikämpfe und sah im Spiel eigentlich nicht so unterlegen aus, wie es das Ergebnis aussagt. Dafür fabrizierten vor allem Ihre Abwehrspieler Schnitzer, die Ihr Torwart Dino Wache zu Recht als ´bundesliga-unwürdig´ bezeichnete. Muss einem da nicht angst und bange werden?

Das waren sicher Fehler, von denen ich mir vor dem Spiel nicht vorstellen konnte, dass wir überhaupt in der Lage sind, die zu machen. Gerade in einer solchen Situation, in der wir stecken, dürfen solche Fehler nicht passieren. Dass wir uns 10:1 Ecken herausarbeiten, ist bemerkenswert. Aber wenn nichts dabei rauskommt, können wir uns dafür nichts kaufen.

Gab es denn überhaupt etwas Positives, was Sie aus diesem Spiel herausnehmen können?

Das Positivste an der ganzen Sache war nur, dass wir in der zweiten Halbzeit das Ergebnis im Rahmen gehalten haben. Darauf, dass wir noch für was Historisches sorgen, hatte ich nämlich keinen Bock.

Sie haben mit Teamabenden und Trainingslager schon fast das gesamte Repertoire an Trainer-Tricks ausgeschöpft. Welche Varianten bleiben da noch?

Es ist ja nicht so, dass man solche Dinge nur für ein Spiel plant. So etwas dient allgemein der Teambildung und der Entwicklung. Von daher bleiben wir dran und lassen uns nicht entmutigen.

Autor:

Kommentieren