Kapitän Raphael Schäfer vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Nürnberg hat vor dem Heimspiel gegen Tabellenführer Werder Bremen ein Zeichen gegen Rassismus gesetzt.

Club-Kapitän Schäfer setzt Zeichen gegen Rassismus

07. November 2006, 15:53 Uhr

Kapitän Raphael Schäfer vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Nürnberg hat vor dem Heimspiel gegen Tabellenführer Werder Bremen ein Zeichen gegen Rassismus gesetzt.

Kapitän Raphael Schäfer vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Nürnberg hat vor dem Heimspiel gegen Tabellenführer Werder Bremen ein Zeichen gegen Rassismus gesetzt. `Dem Rassismus die Rote Karte zeigen - das ist der erste Platzverweis, mit dem wir alle gewinnen´, sagte der 27 Jahre alte Torhüter und fügte hinzu: `Fußball ist bunt! Wer im Stadion nur schwarz und weiß sieht, hat hier nichts zu suchen!´ Schäfer appellierte zugleich an die Club-Fans, sich dem Rassismus entschieden entgegenzustellen. `Unterstützt uns mit Eurer tollen Stimmung. Aber wir wollen keine rassistischen Rufe, keine Gewalt erleben. Wenn Ihr rassistische Äußerungen hört oder entsprechende Symbole auf T-Shirts oder Fahnen seht, sagt sofort dem nächsten Ordner Bescheid, damit diese Typen aus dem Stadion entfernt und vom Gesetzgeber verfolgt werden. Damit wir den Spaß in unserem Stadion behalten´, sagte er. Mit seinem Appell will Schäfer dazu beitragen, dass die ligaweite Rote-Karten-Aktion gegen Rassismus vom 8. Spieltag keine Eintagsfliege bleibt.

Autor:

Kommentieren