Ausgerechnet im Mutterland des Fußballs scheint bei den Fans trotz toller WM-Qualifikation der Glaube an die eigene Nationalmannschaft zu schwinden.

England

Fans zweifeln an Fabio Capellos Team

sid
28. Mai 2010, 16:27 Uhr

Ausgerechnet im Mutterland des Fußballs scheint bei den Fans trotz toller WM-Qualifikation der Glaube an die eigene Nationalmannschaft zu schwinden.

In einer Umfrage der Tageszeitung The Times unter mehr als 5000 englischen Anhängern tippten nur 20 Prozent auf einen Titelgewinn der "Three Lions" bei der WM in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli).

England landete mit deutlichem Rückstand auf Platz zwei hinter dem Favoriten Spanien, dem 41 Prozent auf der Insel nach dem EM-Titel 2008 auch den Gewinn des WM-Pokals zutrauen. Deutschland landete in der Umfrage mit fünf Prozent Zustimmung auf Platz fünf - hinter Brasilien (18 Prozent) und Argentinien (10 Prozent). Den beiden Finalisten von Berlin 2006 trauen die englischen Fans nicht viel zu: Auf Weltmeister Italien tippten nur zwei Prozent. Frankreich erhielt überhaupt keine Stimme.

Mit großer Mehrheit sprachen sich die Fans außerdem für die Einführung des Videobeweises im Profifußball aus. Fast drei Viertel (74 Prozent) der Befragten gaben an, für die Einführung des Videobeweises zu sein - damit es künftig keine umstrittenen Tore mehr gibt, wie das berühmte "Wembley Tor" von Geoff Hurst im WM-Finale von 1966.

Da in der Premiere League die Preise für eine Dauerkarte in den letzten fünf Jahren um bis zu 50 Prozent geklettert sind, sprachen sich 72 Prozent der Fans dafür aus, eine Erhöhung der Eintrittspreise oberhalb der Inflation zu verbieten. Und auch die enormen Gehälter der Premiere-League-Stars scheinen vielen Befragten zu hoch zu sein. 60 Prozent votierten für eine Gehaltsobergrenze, einen sogenannten "salary cap", im englischen Profifußball.

Autor: sid

Kommentieren