Manager Dieter Hoeneß von Fußball-Bundesligist Hertha BSC Berlin hat das Strafmaß durch den Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) nach dem Disput mit Schiedsrichter Lutz Wagner (Hofheim) abgelehnt.

Dieter Hoeneß lehnt DFB-Strafmaß nach Verbal-Attacke ab

06. November 2006, 19:35 Uhr

Manager Dieter Hoeneß von Fußball-Bundesligist Hertha BSC Berlin hat das Strafmaß durch den Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) nach dem Disput mit Schiedsrichter Lutz Wagner (Hofheim) abgelehnt.

Manager Dieter Hoeneß von Fußball-Bundesligist Hertha BSC Berlin hat das Strafmaß durch den Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) nach dem Disput mit Schiedsrichter Lutz Wagner (Hofheim) abgelehnt. Der Ausschuss hat den Hertha-Manager wegen verbaler Attacken gegen Wagner nach der 0: 2-Niederlage im Bundesliga-Spiel bei Energie Cottbus zu drei Spielen Innenraumverbot und einer Geldstrafe von 15.000 Euro bestraft. `Es gibt keinerlei sportrechtliche Grundlage für eine solche Bestrafung. Ich habe eine sachliche Kritik an der Schiedsrichterleistung geübt und nie die Grenzen der Sportlichkeit überschritten´, sagte Hoeneß. Nach der Ablehnung des DFB-Antrages wird es in den kommenden Tagen eine Einzelrichter-Entscheidung durch den DFB geben. Sollte auch diese abgelehnt werden, kommt es zu einer mündlichen Verhandlung.

Autor:

Kommentieren