DFB nimmt Ermittlungen gegen Hoeneß auf

30. Oktober 2006, 16:48 Uhr

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat gegen Manager Dieter Hoeneß von Fußball-Bundesligist Hertha BSC Berlin offiziell Ermittlungen aufgenommen.

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat gegen Manager Dieter Hoeneß von Fußball-Bundesligist Hertha BSC Berlin offiziell Ermittlungen aufgenommen. Das gab die DFB-Zentrale nach dem Eintreffen des Sonderberichtes von Schiedsrichter Lutz Wagner (Hofheim) zum Bundesligaspiel zwischen Energie Cottbus und Hertha BSC Berlin (2: 0) bekannt. Hoeneß hatte den Schiedsrichter nach dem Spiel verbal attackiert und behauptet, dass Wagner die Berliner verpfiffen hätte. Der DFB-Kontrollausschuss unter Vorsitz von Horst Hilpert (Bexbach) hat Dieter Hoeneß zu einer zeitnahen schriftlichen Stellungnahme aufgefordert. Im Anschluss daran wird über den weiteren Fortgang des Verfahrens entschieden. Hoeneß drohen eine Geldstrafe oder Innenraumverbot für Spiele, weil er als Wiederholungstäter gilt. Bereits im April 2002 musste der Ex-Profi 10.000 Euro Strafe zahlen und durfte zwei Spiele nicht in den Innenraum. Im Dezember 2005 musste er nach einer Verbalattacke gegen einen Schiedsrichter 5000 Euro zahlen.

Autor:

Kommentieren