5:1 gegen Aachen! Arminia stürmt erstmals auf Platz fünf

29. Oktober 2006, 18:49 Uhr

Mit großer Leidenschaft und kräftiger Hilfe von Alemannia Aachen ist Arminia Bielefeld auf einen UEFA-Cup-Platz in der Fußball-Bundesliga gestürmt.

Mit großer Leidenschaft und kräftiger Hilfe von Alemannia Aachen ist Arminia Bielefeld auf einen UEFA-Cup-Platz in der Fußball-Bundesliga gestürmt. Das Team von Trainer Thomas von Heesen setzte sich im ersten Bundesliga-Duell überhaupt gegen den Aufsteiger aus Aachen am Sonntagabend mit 5:1 (2:0) durch und machte mit nun 14 Punkten einen Satz vom zehnten auf den fünften Tabellenplatz. Dieser Tabellenstand nach dem neunten Spieltag ist zudem ein Novum in der Bielefelder Bundesliga-Historie. Aachen musste hingegen die zweite Punktspiel-Niederlage in Folge hinnehmen und steht mit weiterhin zwölf Punkten im Tabellenmittelfeld. Spieler des Abends war zweifelsohne Jonas Kamper.
##Picture:panorama:2628##
Der 23 Jahre junge Mittelfeldspieler eröffnete den Torreigen in der elften Minute mit einem Distanzschuss aus 18 Metern, wobei er allerdings von einem schweren Fehler von Aachens Keeper Kristian Nicht profitierte. Kamper vollendete dann seinen ersten Bundesliga-Doppelpack mit dem 4:1 in der 68. Minute. Dazwischen lagen die Tore von Radim Kucera (19.), der von einem unglücklichen Abpraller von Aachens Laurentiu Reghecampf profitierte. Das dritte Bielefelder Tor erzielte der polnische Stürmer Artur Wichniarek (50.) mit einem Schuss aus 18 Metern in den Torwinkel, den Schlusspunkt setzte Christian Eigler (85.). Aachen kam lediglich zum zwischenzeitlichen 2:1 durch Kapitän Reiner Plaßhenrich (47.). Bielefeld setzte die Forderung von Trainer von Heesen, nach dem 1:0 gegen Mainz in der Vorwoche `nachzulegen´, sofort um. Auch ohne vier Stammspieler, aber wieder mit dem zuletzt angeschlagenen Torhüter Mathias Hain übernahmen die Gastgeber vor 23.538 Zuschauern sofort die Initiative. Dennoch hatte die Alemannia die erste gute Möglichkeit, als Arminias Bernd Korzynietz nach einem guten Einsatz von Aachens Nationalspieler Jan Schlaudraff fast ein Eigentor unterlief.

Doch es folgte dann das erste Tor durch Kamper, wobei Alemannias Torwart Nicht einen harmlosen Distanzschuss unter den Fingern durchrutschen ließ. Beim zweiten Bielefelder Tor von Kucera versuchte Reghecampf den Ball aus dem Strafraum zu befördern und traf aber Wichniarek von wo aus der Ball dann in die Mitte zum Torschützen rollte. Nach der beruhigenden Führung kontrollierte die Arminia im weiteren Verlauf das Spiel bis auf eine Szene, als kurz nach der Pause ein guter Aachener Angriff durch Plaßhenrich abgeschlossen wurde. Bemerkenswert bei den Gastgebern war der Seitentausch zwischen Kamper und Ex-Nationalspieler Jörg Böhme der normalerweise auf der linken Seite agiert. Dadurch ergaben sich einige Möglichkeiten. Bei Aachen ging Schlaudraff, der eigentlich als Stürmer vorgesehen war, sehr weite Wege und holte sich teilweise die Bälle am eigenen Strafraum.

Autor:

Kommentieren