Er gilt in Cottbus als

Energie Cottbus

"Pleiten-Piplica" bestreitet Abschiedsspiel

sid
20. Mai 2010, 14:49 Uhr

Er gilt in Cottbus als "Kult", ein kurioses Eigentor machte ihn deutschlandweit bekannt: Torwart Tomislav Piplica nimmt Abschied von der Fußball-Bühne.

"Das ist mir bis heute peinlich. Wegen dieses Tores bin ich für die Leute nur der Pleiten-Piplica", sagte Piplica, der am Freitagabend in Cottbus sein Abschiedsspiel bestreitet. Vor über acht Jahren köpfte er als Torhüter von Energie Cottbus gegen Borussia Mönchengladbach einen harmlos erscheinenden Schuss mit dem Hinterkopf zum 3:3 ins eigene Tor.

Dabei wurde der im ehemaligen Jugoslawien geborene Piplica ausgerechnet durch das zum Kult-Keeper, was er am meisten verfluchte. "Bis heute weiß kaum jemand, dass ich im Schüleralter Kopfbälle hasste und deshalb Torwart wurde", sagte der 41-Jährige der Sächsischen Zeitung. Vor dem unglücklichen Eigentor, betonte Piplica, sei er der beste Mann auf dem Platz gewesen. "Dann kam dieser Fehler, der nur ein kleiner Moment meiner Karriere ist. Das darf man in der Bewertung nicht vergessen."

Im Stadion der Freundschaft feiert Piplica nun gut ein Jahr nach seinem Rücktritt seine große Abschiedsparty. Unter anderem wird auch Davor Suker dabei sein, der für das Team Pipi gegen eine Traditionself von Energie aufläuft.

Mit dem einstigen Ausnahmestürmer sowie mit Zvonimir Boban, Predrag Mijatovic und Robert Prosinecki holte Piplica mit Jugoslawiens U20 1987 den WM-Titel. Im Finale wurde Deutschland im Elfmeterschießen bezwungen. Für den neunmaligen Nationalspieler Bosnien-Herzegowinas, der als Ersatzmann allerdings keine Minute spielte, sollte es der größte Erfolg der Karriere bleiben.

Seit Anfang des Jahres ist Piplica Co-Trainer der Auswahl von Bosnien-Herzegowina. Bis Oktober will er seinen Trainerlehrgang abschließen. Danach strebt er eine Laufbahn als Cheftrainer an, am liebsten natürlich beim FC Energie. "Das würde passen. Vielleicht in einem Jahr, vielleicht in fünf, vielleicht aber auch nie."

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren