Der private Sportwetten-Anbieter bwin hat am Montag seinen Ausstieg als Co-Sponsor bei den Fußball-Bundesligisten VfL Bochum und Borussia Dortmund bestätigt sowie eine drastische Kürzung seines Sponsoring-Engagements angekündigt.

Aus in Dortmund-Bochum, weiter in Bremen und bei 1860 - bwin kürzt Sponsoring drastisch

23. Oktober 2006, 13:17 Uhr

Der private Sportwetten-Anbieter bwin hat am Montag seinen Ausstieg als Co-Sponsor bei den Fußball-Bundesligisten VfL Bochum und Borussia Dortmund bestätigt sowie eine drastische Kürzung seines Sponsoring-Engagements angekündigt.

Der private Sportwetten-Anbieter bwin hat am Montag seinen Ausstieg als Co-Sponsor bei den Fußball-Bundesligisten VfL Bochum und Borussia Dortmund bestätigt sowie eine drastische Kürzung seines Sponsoring-Engagements angekündigt. Man werde den Jahresetat in diesem Bereich um 40 Millionen Euro reduzieren, also um zwei Drittel von 64 auf 24 Millionen Euro herunterfahren, sagte Deutschland-Direktor Jörg Wacker auf einer Pressekonferenz. bwin reagiert damit auf den Beschluss der Ministerpräsidenten vom Freitag, in einem neuen Staatsvertrag am staatlichen Wettmonopol festzuhalten. Die teilweise praktizierte Variante, statt mit `bwin´ mit `we win´ zu werben, `bringt unsere Marke nicht voran´, erklärte Wacker. Bei Bundesliga-Spitzenreiter Werder Bremen will bwin vorerst Trikotsponsor bleiben, obwohl das Bremer Oberlandesgericht die Werbung verboten hat.

`Wir bleiben unserem ersten Partner treu´, sagte Wacker. Auch die Vereinbarung mit 1860 München (Trikotsponsor für zwei Millionen Euro/Jahr) soll zumindest bis Ende der laufenden Saison eingehalten werden. Dagegen soll der Vertrag mit Zweitligist SC Freiburg ebenfalls gekündigt werden, wenn in Baden-Württemberg die Werbung gerichtlich untersagt wird. Werner Hackmann, Präsident der Deutschen Fußball-Liga (DFL), reagierte auf die bwin-Ankündigung gelassen: `Diese Entwicklung ist natürlich sehr bedauerlich. Sie ist eine Folge des unsinnigen Beschlusses der Ministerpräsidentenkonferenz. Aber die Liga ist so attraktiv, dass sie den Verlust dieser Gelder mittelfristig mit anderen Sponsoren auffangen kann.´

Autor:

Kommentieren